Fehrmann Rudolf

Biografie: 

gestorben in Neubrandenburg (Deutschland)

Dr. Rudolf Fehrmann (+)
Am 15. 2. 1947 schied mit Rudolf Fehrmann (Alpenvereinssektion Dresden) ein großer und wahrer Bergsteiger aus diesem Leben, der in den Dolomiten durch die 1. Beg. des Fährmannweges an der Guglia di Brenta und der 1. Beg. des Westlichen Nordwand-Kamines an der Kleinen Zinne (1909) bekannt geworden war. Er gehörte nach Oskar Schuster zu den bekanntesten Erschließern des Sächsischen Felsengebirges (Sächsische Schweiz). Zusammen mit dem Amerikaner Perry-Smith war er richtungweisend für das Aufkommen der schweren Wandkletterei. Ihm verdankt das Sächsische Felsengebirge den Begriff „sportlich einwandfrei" und die einzig dastehende Sauberkeit und Ehrlichkeit des Steigens. Sein bleibendes Werk und zugleich stete Erinnerung an ihn ist sein vorbildlicher Kletterführer ,,Der Bergsteiger im Sächsischen Felsengebirge", der in den Kreisen der sächsischen Bergsteiger seit 4 Jahrzehnten allgemein „der Fehrmann" heißt.
Wolfgang Herberg.
Quelle: DAV Mitteilungen 1949, Heft 7, Seite 55

Quelle: Mitteilungen des DAV 1967, Heft 2, Seite 66

Quelle: Der Bergsteiger 1983, Heft 3, Seite 32 f

100. Geburtstag zweier Pioniere des Freikletterns
Von Dr. Lucia Zelenka
Altaussee, der Geburtsort von Paul Preuß, stand von August bis Oktober unter dem Motto „Paul Preuß — ein Phänomen". Erstmals hatte 1968 (= 55. Todestag) eine italienische Gruppe durch die Initiative des Preuß-Biographen Severino Casara am Grabe des Bergsteigers eine Gedenkfeier gehalten; seitdem hängt am Grabstein ein kleines Buch, in das sich jeder Grabbesucher eintragen kann. Damals waren noch einige Preuß-Berggefährten anwesend — von ihnen lebt heute keiner mehr! Es war eine kleine intime Feier, der ORF war nicht dabei. Grund für die große Preuß-Feier im vergangenen Sommer bzw. Herbst war: Reinhold Messner hat diesem „Pionier des Freikletterns" zum 100. Geburtstag ein Buch gewidmet und ihm darin eine gewisse Vorbildwirkung für sich selbst bescheinigt. Altaussee würdigte dieses Ereignis entsprechend! Im Heimatmuseum sah man eine eindrucksvolle Sonderausstellung: Von der Geburtsurkunde über literarische und fotografische Dokumente bis zu Ausrüstungsstücken von Paul Preuß persönlich bzw. aus seiner Zeit. Preuß war ja in seiner kurzen, kometenhaften Bergsteigerlaufbahn nicht nur Felskletterer, er war auch Eisgeher (Westalpen) und Skibergsteiger! Ein Schauklettern in der Trisselwand fand statt und ein Festabend mit Lesungen aus Messners Buch. (Das Fernsehen und die Presse waren natürlich dabei.)
Am 31. Oktober ein neuer Höhe-punkt: Messner kam direkt aus dem Himalaja nach Altaussee! (Natürlich mit Fernsehen und Presse.) Zu Kletterdias (von Einheimischen beige-stellt) sprach er über Paul Preuß und dessen Bezug zum heutigen „Freiklettern".
In der anschließenden Diskussion kam zur Sprache, daß Paul Preuß durchaus nicht — wie oft behauptet wegen seiner jüdischen Abstammung in der Zwischenkriegszeit totgeschwiegen wurde: Eduard Pichl und Kurt Maix, Bergsteiger und Bergbuchautoren, die heute stark im Geruche des Nationalsozialismus stehen, haben sehr wohl die Bergsteigerpersönlichkeit von Paul Preuß gewürdigt!
Es kam dann die Rede auch auf Rudolf Fehrmann, ebenfalls 1886 geboren. Er war vor allem bekannt als. „Vater des Elbesandsteinkletterns", schrieb schon 1908 einen Führer auf die dortigen Kletterfelsen und katalogisierte darin auch „Regeln des sportlichen Kletterns ohne künstliche Hilfsmittel". Außerdem war Fehrmann auch Erschließer spektakulärer Kletterrouten in den Alpen (z. B. N-Wand der Kleinen Zinne). — Hat er Paul Preuß gekannt? — Sicher kannte er dessen 1911 entfachten „Mauerhakenstreit"!
1913 starb Preuß einen jähen Bergsteigertod an der Manndlkogel-Nordkante beim Versuch der Erstersteigung. — Was blieb ihm erspart? Ein Heldentod an der Dolomitenfront? Verfolgung in der Hitler-Zeit? — Rudolf Fehrmann blieb nichts erspart: 1947 (also vor 40 Jahren) starb er in einem sowjetischen Internierungslager und wird — wie Messner sagte — in seiner sächsischen Heimat derzeit totgeschwiegen.
Quelle: Edelweiss Nachrichten 1987, Heft 1, Seite 4

Quelle: Jahrbuch für Touristik 1954, Seite 73 f
Quelle: Mitteilungen des DAV 1967, Seite 42 ff
Quelle: Mitteilungen des DAV 1981, Seite 273 f und 287
Quelle: Bergwelt 1986, Heft 10, Seite 22 ff

Fehrmann Rudolf „Petrus“, * auf einem Schiff „Spain“ im Atlantik; später Dresden, Leipzig,
+ Lager Fünfeichen, (sowjetisches Internierungslager) Neubrandenburg
Rudolf Fehrmann begann 1903 mit dem Klettern. Zusammen mit dem Amerikaner Oliver Perry-Smith gelangen ihm von 1905 an viele Erstbegehungen im Elbsandsteingebirge bis zum 6.Grad.
Fehrmann war Begründer des Sächsischen Bergsteigens und war an der Regelaufstellung für das Klettern in der Sächsischen Schweiz 1913 beteiligt. Als „Vater des Elbesandsteinkletterns", schrieb er schon 1908 einen Führer über die dortigen Kletterfelsen und katalogisierte darin auch „Regeln des sportlichen Kletterns ohne künstliche Hilfsmittel".Auch mit der Fehrmannverschneidung am Campanile Basso und der Nordwand der Kleinen Zinne setzten sie in den Ostalpen neue Maßstäbe.

1904 1.Best.Chinesischer Turm, (Sächsische Schweiz)
1904 1.Beg.Mönch „Fehrmannweg“ (Sächsische Schweiz)
1905 1.Best.Höllenhund über Nordseite, (Sächsische Schweiz)
1905 1.Beg.(Alleinbeg.)Zehner (Sass dals Diesc)-Westwand „Fehrmann-Schlucht“,IV,2917m,
(Sella,Dolomiten)
1906 1.Beg.Spannagelturm-Perrykante,VIIb, (Sächsische Schweiz)
1906 1.Beg.Dreifingerturm-Südriß, (Sächsische Schweiz)
1906 1.Beg.Bloßstock-Südwand „Fehrmann-Weg“,VI, (Sächsische Schweiz)
1907 1.Beg.Falkenstein „Neuer Westweg“,VIIa, (Sächsische Schweiz)
1908 1.Beg.Campanile Basso-Südwestverschneidung „Fehrmannverschneidung“,V-,460 HM,2883 m,
(Brenta)
1908 1.Beg.Kleine Zinne-Direkte Nordwand „Fehrmannkamin“,V,2857m, (Sextener Dolomiten)
1908 1.Beg.Stabelerturm-Südwand „Fehrmannführe-Südwandkamine“,IV+,120 HM,2805 m,
(Vajolettürme,Rosengarten)
1.Beg.Steinschleuder-Südweg,VI, (Sächsische Schweiz)
1.Best.Großer Wehlturm, (Sächsische Schweiz)
1.Best.Barbarine, (Sächsische Schweiz)

Gerd Schauer, Isny

Geboren am: 
22.06.1886
Gestorben am: 
06.03.1948

Erste Route-Begehungen

Stabelerturm (Torre Stabeler) / Südwand - "Fehrmann" / 19.08.1908
Zinne Kleine (Cima Piccola di Lavaredo) / Nordwand - "Fehrmannkamin" / 16.08.1909