Kees Hermann Dr.

(Bearbeiten)

Biografie:
Hermann Kees
* 21. Dezember 1886 — 8. Februar 1964
Am 8. Februar 1964 ist unser Mitglied Univ.-Prof. emert. Ordinarius für Ägyptologie, Dr. Hermann Kees nach längerem Leiden in Göttingen im 70. Lebensjahr gestorben.
Als Sohn des Rittergutsbesitzers auf Zöbigker bei Leipzig am 21. Dezember 1886 geboren, hatte er eine strenge, aber schöne Jugend. Seine Ahnen waren die Posthalter der sächsischen Könige gewesen. Seine Studien machte er in Leipzig, Dresden, Göttingen, München und Innsbruck. Dort kam er schon als gut ausgebildeter Bergsteiger 1905 zum A.A.K.J. mit einigen schönen Erstbegehungen und wurde im November 1911 Mitglied des ÖAK. Ein jünger Engadiner Bergführer war sein Lehrer und guter Berater in der Bernina und in den Ortlerbergen gewesen; in den Dolomiten war es der damals bekannte Kletterer und Berglichtbildner Terschak in Cortina. Seine Innsbrucker Zeit benützte er auch mit seinen Klubbrüdern zur weiteren Ausbildung in strengen Fahrten, Erstbegehungen und im Schisport.
Schon vor dem 1. Weltkrieg war er öfters ein halbes Jahr in Ägypten mit wissenschaftlichen Arbeiten in dunklen Kammern und Gängen der Königsgräber, aber mit großer Ausbeute beschäftigt. Wenn er nicht im Nilland und auf der Universität festgehalten wurde, zog er jedes Jahr für acht Wochen im Sommer und wenn möglich auch einmal im Winter in seine geliebten Berge. Es gibt wohl keine Gruppe im weiten Alpenbogen, vom Dauphiné bis zum Gesäuse, in welcher er nicht Erstbegehungen und die meisten „besseren" Touren gemacht hat. Seine Begleiter, die meistens Mitglieder des A. A. K. J. waren, waren auch die bekannten Bergsteiger aus Sachsen Wiesner und König. Von Einzelheiten will ich absehen, es würde viel zu weit führen. In den vielen Jahren, in welchen ich sein Begleiter war, konnte ich mir keinen besseren und verläßlicheren Seilgefährten vorstellen. In der alpinen Literatur trat er sowohl als Mitglied des A. A. K. J., des Schweizer Alpenklubs als auch des ÖAK mit Mitteilungen und Aufsätzen hervor.
Über dem tüchtigen Bergsteiger stand der edle, ausgeglichene, immer ruhige, nie nervöse Mann mit seinen weiten Interessen und weltweiten Bekanntschaften mit Wissenschaftlern. Er war Ehrenmitglied und korrespondierendes Mitglied vieler, auch auswärtiger wissenschaftlicher Gesellschaften. Groß war auch die Zahl seiner wissenschaftlichen Arbeiten und .seine Mitarbeit an großen Buchwerken. Seine Lichtbildnerkunst zeigte ihn als Meister sowohl in den Grabkammern ägyptischer Könige als auch in den Bergen. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er noch öfters in Ägypten und sollte im Auftrag der Unesco zur Rettung der großen Königsgräber viel beitragen.
Mit ihm ist wieder eines unserer ältesten Mitglieder gestorben, das zu den besten zählte, die in unseren Reihen gestanden an Treue, Charakter und Tüchtigkeit, in der Wissenschaft sowohl als auch in der Bergsteigerei.
Dr. Hermann Netsch
Quelle: Österreichische Alpenzeitung 1964 Mai/Juni, Folge 1335, Seite 83-84

1905 1.Beg.Vordere Madatschspitze-Nordwand „Variante im oberen Teil",
3184m, (Ortler Alpen)
1913 1.Beg.Hohe Gaisl-Südgrat „Terschak-Kees-Führe“,IV,3148m, (Pragser Dolomiten)
1913 1.Beg.Westliche Zinne-Südwand „Mittlere",2973m,
(Sextener Dolomiten)
1913 1.Beg.Große Zinne-Südwand,2999m, (Sextener Dolomiten)
1913 1.Beg.Testa del Bartoldo-Südwand „Terschak-Kamin“,V-,500 KM,
2435m, (Pomagagnon)
1914 1.Beg.Cima Canali-Direkte Ostwand,550 HM,2897m, (Pala,Dolomiten)
1920 1.Beg.Verpeilspitze-Unmittelbarer Westgrat,3425m, (Ötztaler Alpen)
1922 1.Best.Südliche Magnerkarköpfe über Ostgrat,2893m, (Zillertaler Alpen)
1923 1.Beg.Kleinspitze-Nordostgrat,3166m, (Zillertaler Alpen)
1926 1.Beg.Cima Manstorna-Südostgrat,IV,2816m, (Canalital,Pala,Dolomiten)
1927 1.Beg.Cima del Coro-Südwestwand „Südwestverschneidung“,V+,
2706m, (Pala,Dolomiten)
1927 1.Beg.Cima dei Lastei-Südwand „Südwandweg,Simon-Wießner-Kees“,V,
1100 HM,2844m, (Val Canali,Pala,Dolomiten)
1928 1.Beg.Sasso d’Ortiga-Westkante „Wießner-Kees“,V,300 HM,2634m,
(Pala,Dolomiten)
1928 1.Beg.Civetta-Hauptgipfel-Ostwand „Wießner-Kees“,3320m,
(Civetta,Dolomiten)
Gerd Schauer, Isny im Allgäu


Geboren am:
21.12.1886
Gestorben am:
02.02.1964

Erste Route-Begehung