Abalakov Evgenij

(Bearbeiten)

Biografie:
3. September 1933 - Erstbesteigung des Pik Kommunismus (7483m) im Alleingang;
1945 - Besteigung des Uschba-Sattel von Osten mit den Landsleuten Gasak, Screbrani und B. Chargiani;
Quelle: Archiv Proksch (Österr. Alpenklub)

Der 75. Geburtstag Jewgeni Abalakows (Bruder von Witali Abalakow) diente der Moskauer Zeitschrift Turista als Anlaß, das vielseitige Schaffen des Pioniers des sowjetischen Höhenbergsteigens in Erinnerung zu rufen. Erstbegeher zahlreicher Neurouten und Überschreitungen im Kaukasus; weltberühmt wurde er durch die Erstbesteigung — im kühnen Alleingang am 3.9.1933 — des höchsten Berges der Sowjetunion, Pik Kommunismus (7483 m). Es glückten ihm anschließend mehrere Erstbesteigungen von geschichtlicher Bedeutung wie die des Pik Karl Marx im Südwestpamir (6726 m, 6.9.1946). Am 5.9.1936 glückte ihm die dritte Besteigung des Chan Tengri (6995 m). Im Einklang mit seiner bergsteigerischen Fähigkeit stand sein künstlerisches Talent. Absolvent des Moskauer Kunstinstitutes, führte er als Bildhauer und Maler den Themenkreis Alpinismus in die russische Kunst ein. Die in Turista veröffentlichten Berglandschaften zeugen von großer Begabung und einem Blickwinkel, den nur ein aktiver Bergsteiger haben kann. In verschiedenen sowjetischen Museen zerstreut, gehören die Werke Jewgenis ohne Zweifel zum kulturellen Bestand des Alpinismus. Er verstarb im März 1948 — kaum 40jährig (jn)
Quelle: Der Bergsteiger 1983, Heft 6, Seite 89


Geboren am:
1908
Gestorben am:
03.1948
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen