Goedel Alfred

(Bearbeiten)

Biografie:
Alfred Goedel
Vita *28. 5. 1885 Judenburg, (+) 3. 4. 1976 Wien. Medizinstudium, Promotion zum Doktor der Heilkunde, 1914 zum Kriegsdienst eingezogen, anschließend in russischer Kriegsgefangenschaft bis 1918. Führte mehrere Jahrzehnte ein medizinisch-diagnostisches Laboratorium in Wien.
Chronik Alfred Goedel unternahm seine ersten Bergtouren mit seinen Brüdern Harold und Konrad (abgestürzt 1906 in der Mangart-Nordwand). Mit ihnen wurden die heimatlichen Seetaler Alpen skisportlich erschlossen (u. a. 1. Skibest. des Zirbitzkogels am 8. 1. 1904 durch Alfred und Harold Goedel mit Max Helff und Pepo v. Bosio) In weiterer Folge zog es ihn immer wieder in die Dachsteingruppe, wo er — als Führertourist — meist mit dem besten der Zunft unterwegs war: mit Georg (»Irg«) Steiner. Mit diesem beging er einige neue Anstiege, die heute zu den Standardklettereien des Gebietes zählen, voran den Weg durch die Dachstein-Südwand (16. 9. 1919, Steiner/Goedel/Mayerhofer; IV+). Beliebt sind auch der Anstieg durch die Südwand des Niederen Türlspitz (Steiner/ Goedel, August 1913; IV+) und die gewaltige, 1000 m hohe Südwand des Torstein (Fiechtl/Goedel/Mayerhofer, 15. 9. 1923; IV). Selten begangen ist dagegen die Koppenkarstein-Südostwand (Steiner/Goedel, 9. 8. 1920; III), ausgesprochen gemieden wird die wohl landschaftlich großartige, jedoch sehr steinschlaggefährdete Südschlucht des Hohen Dirndl (Steiner/Goedel, 12./13.8. 1920; —V). Bei der Erstbegehung mußten die beiden wegen schlechten Wetters am ersten Tag zur Dirndlwarte aussteigen, von wo sie am nächsten Morgen, in die Schlucht zurückquerend, den Weg zum Gipfel fortsetzten.
-am-
Quelle: Der Bergsteiger 1983, Heft 6, Seite 59-60

Goedel Alfred Dr.,* Judenburg, + Wien
Alfred Goedel unternahm seine ersten Bergtouren mit seinen Brüdern Harold und Konrad (abgestürzt 1906 in der Mangart-Nordwand). Mit ihnen wurden die heimatlichen Seetaler Alpen skisportlich erschlossen. In weiterer Folge zog es ihn immer wieder in die Dachsteingruppe, wo er meist mit Georg „Irg“ Steiner unterwegs war. Mit diesem beging er einige neue Anstiege, die heute zu den Standardklettereien des Gebietes zählen, voran den Weg durch die Dachstein-Südwand (16. 9. 1919, Steiner/Goedel/Mayerhofer; V-.
1904 1.Skibest.Zirbitzkogel,2396m, (Seetaler Alpen,Steiermark) mit Max Helff und Pepo v. Bosio
1905 Best.Große Bischofmütze,2458m, (Gosaukamm,Dachsteingebirge)
1913 1.Beg.Niederer Türlspitz-Südwand „Steiner-Goedel“,IV+,2352m, (Dachsteingebirge)
1919 1.Beg.Hoher Dachstein-Südwand „Steiner-Goedel-Mayerhofer“,IV+,2995m, (Dachsteingebirge)
1919 1.Beg.Dachstein-Südwand Ausstieg zur Windlucke „Goedelanstieg“,2995m, (Dachsteingebirge)
1920 1.Beg.Däumling-Westliche Nordwandkamine,400 HM,2322m, (Gosaukamm,Dachsteingebirge)
1920 1.Beg.Großer Koppenkarstein-Südostwand „Steiner-Goedel“,III,2865m, (Dachsteingebirge)
1920 1.Beg.Hohes Dirndl-Direkte Südwand-Südschlucht „Steiner-Goedel“,V,2829m, (Dachsteingebirge)
1920 1.Beg.Hohes Dirndl-Südwand-Südschlucht „Ausstiegsvariante",2829m, (Dachsteingebirge)
1923 1.Beg.Torstein-Südwand „Fiechtl-Goedel-Mayerhofer“,IV,1000 HM,2948m, (Dachsteingebirge)
1931 1.Beg.Gabelkogel-Nordwestkante,1905m, (Dachsteingebirge)

Gerd Schauer, Isny


Geboren am:
28.05.1885
Gestorben am:
03.04.1976

Erste Route-Begehung

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen