Pawlikowski Maciej

(Bearbeiten)
Foto gesucht!
Biografie:
Cho Oyu, Südwestpfeiler. Eine bemerkenswerte Leistung war eine neue Route auf Cho Oyu, die von polnischen Kletterern aus Zakopane unter der Leitung von Ryszard Gajewski bestiegen wurde. Das Basislager wurde am 5. April auf 5300 Metern errichtet. Sie hofften, die Messner-Variante für den Abstieg vorzubereiten, und errichteten auf dieser Route zwei Lager bis zu 6800 Metern. Leider wurden sie von der amerikanischen Expedition zurückgewiesen, die in Kathmandu gegen sie informierte. Anschließend zogen sie zu ihrer Advance Base auf 6000 Meter am Fuße des fast 2000 Meter hohen Südwestpfeilers und konzentrierten ihre Bemühungen auf die neue Route. Der markante Pfeiler steigt 1,5 Kilometer rechts von der Messner-Route an. Er liegt auf Eis und Schnee mit einer 150 bis 200 Meter hohen Felswand auf 7000 Metern, die sie direkt mit UIAA Grad III bestiegen haben. Oberhalb der Advance Base wurden drei Lager auf 6600, 7100 und 7600 Metern errichtet. Die steileren Abschnitte wurden mit 500 Metern Seil versichert, um den Abstieg zu erleichtern. Die neue Route mündet auf 7750 Metern in die alte Tichy-Route. Sie ist nicht sehr schwierig und relativ sicher. In Zukunft könnte es die "normale" Route aus dem Südwesten werden. Am 29. April stiegen Gajewski und Maciej Pawlikowski vom Lager III auf 7600 Metern auf den Gipfel. Am 1. Mai absolvierte Piotr Konopka einen Solo-Aufstieg. Am 3. Mai standen Marek Danielak und Andrzej Osika auf dem höchsten Punkt. Während des Abstiegs wurde Danielak schwer krank, aber die schnellen Bemühungen von Dr. Lech Korniszewski retteten ihm das Leben. Für Pawlikowski war dies seine zweite Besteigung von Cho Oyu, jedes Mal auf einem neuen Weg; Er war auch auf dem Winteraufstieg der Südostwand.
Józef Nyka, Herausgeber, Taternik, Polen
Quelle: American Alpine Journal 1987

1979 1.Best.Peak 29 (Ngadi Chuli) über Westgrat,7871 m, (Himalaya,Nepal)
1985 1.Winterbest.u.1.Beg.Cho Oyu-Südostpfeiler,8201m, (Himalaya,Nepal/Tibet)
1986 1.Beg.Cho Oyu-Westgrat "Polnische Variante",8201m,(Himalaya,Nepal/Tibet)
Gerd Schauer, Isny im Allgäu

Cho Oyu, Southwest Buttress. A noteworthy accomplishment was a new route on Cho Oyu climbed by Polish climbers from Zakopane led by Ryszard Gajewski. Base Camp was established on April 5 at 5300 meters. They hoped to prepare the Messner variation for descent and established two camps on this route up to 6800 meters. Unfortunately they were turned back by the American expedition which informed against them in Kathmandu. They then moved to their Advance Base to 6000 meters at the foot of the nearly 2000-meters-high southwest buttress and concentrated their efforts on the new route. This ascends the prominent buttress 1.5 kilometers to the right of the Messner route. It is on ice and snow with a 150- to 200-meter-high rock face at 7000 meters, which they climbed directly with UIAA grade III. Three camps were established above Advance Base at 6600, 7100 and 7600 meters. The steeper sections were fixed with 500 meters of rope to facilitate the descent. The new route joins the old Tichy route at 7750 meters. It is not very difficult and relatively safe. In the future it may well become the “normal” route from the southwest. On April 29, starting from Camp III at 7600 meters, Gajewski and Maciej Pawlikowski climbed to the summit. On May 1 Piotr Konopka completed a solo ascent. On May 3 Marek Danielak and Andrzej Osika stood on the highest point. During the descent Danielak fell seriously ill but the rapid efforts of Dr. Lech Korniszewski saved his life. For Pawlikowski this was his second ascent of Cho Oyu, each time by a new route; he was also on the winter ascent of the southeast face.
Józef Nyka, Editor, Taternik, Poland
Quelle: American Alpine Journal 1987