Schlechter Johann (Führer)

(Bearbeiten)

Biografie:
genannt Mallhansl
Mallhansl, der gesuchteste Führer der Siebzigerjahre, ständiger Begleiter der Bahnbrecher des Kaisergebirges in jener .Zeit. Siehe die Bemerkung Trautwein S. 172.
Er stammt aus dem Bauernhof "Zum Madlbauer", Schwent in Going. Als Beruf hätte er ruhig den eines Wilderers angeben können; sein Ruf in dieser Beziehung grenzte geradezu ans Sagenhafte. Besonders häufig suchte er die gut besetzten Wildbahnen der Kufsteiner heim und da kam es sogar einmal vor, dass ihn ein halbes Dutzend handfester Kufsteiner, als er gerade bei einem erlegten Reh sich ein frisches Pfeischen ansteckte, überwältigte und in die nahe Stripsenalm schleppte. Dort zogen sie ihm Schuhe und Joppe aus und verwahrten sie sorgfältig, um ihm auf solche Art das Entweichen unmöglich zu machen; es war schon dunkel und draußen lag der erste Schnee des Spätherbstes. Lange Zeit blinzelte der also Gefangene schläfrig, wenn sich einer der Kufsteiner mit irgendwelcher Spotrede an ihn wandte, so daß sie ihn schliesslich ruhig einnicken ließen, das heisst, der Mallhansl schlief nicht; er war so wach, wie nur ein feinhöriger Wildschütz sein kann. - Und als sich gerade die Köpfe seiner Wächter in ländlichem Streite erhitzten, sprang er plötzlich auf, mitten unter die verdutzte Gesellschaft hinein, warf sie nach beiden Seiten auseinander, erwischte eine der an der Wand lehnenden Büchsen; ein griff, der Türriegel flog zurück und draußen war er. Wohl knallten die vom ersten Erstaunen rasch Erholten ein paar Löcher in die kalte, nebelige Nacht, aber der Mallhansl war unwiderbringlich für diesmal dahin und lief in Strümpfen über das Stripsenjoch nach Ellmau. Er soll auch für ausgiebige Verbreitung dieser kühnen Fluchtgeschichte gesorgt haben. (Mitteilung von Herrn Hans van Hees, dem der das in einer allerdings schwer wiederzugebenden Art im Jahre 1879 erzählte.) Wein und Schnaps liebt er in hohem Maße; er war eigentlich, wenn er gerade keine Bergfahrt oder Pürsche unternahm, nie ganz Nüchtern. Am schwersten hielt es, wie van Hees erzählt, ihn aus den gastlichen Räumen der Frau Kaisermann in der „Post" zu Ellmau herauszubringen. Als ihm einmal die Kellnerin gar kein gebranntes Wasser mehr verabreichen wollte, griff er zur List. Er lobte die Fürsorge der Kellnerin für seine Person in den wärmsten Tönen und kam zu dem Schluss: „Du bist mehr als gut, du bist edel." Das Mädchen, ob der faustdicken Schmeicheleien butterweich geworden, brachte ihm gerührt den gewünschten Schnaps mit der Begründung: „Wenn er es schon einmal einsieht, dass es ihm nicht gut tut, muß man ihn vorsichtig auf den Weg zur Besserung weiter bringen."
lm übrigen war er ein sehr unterhaltlicher Erzähler und auf Bergfahrten ein ebenso gewandter Steiger als umsichtiger Mann. lm Jahre 1900 war er als 82jähriger bei der Eröffnung der Gruttenhütte zugegen, „ein ziemlich behäbig aussehender Bauersmann in schwarzem Spenser und mit langer Hose, dem kein Unkundiger den früheren waghalsigen Kletterer und Wildschützen angesehen hätte", wie Blab erzählt.
Am 28.6.1869, also 43 Jahre nach der ersten Ersteigung der Ackerlspitze, vollführte er mit Karl Hofmann die zweite Ersteigung dieses Berges und nahm seinen Abstieg über das Schönwetterfensterl.
Tags darauf führte er Hofmann von Ellmau über die Rote Rinnscharte auf die Elmauer Halt, auf der er nach seiner Versicherung schon vorher einige Male allein gewesen war und stieg durch die Scharlinger Böden zur hinteren Bärenbadalpe ab.
Am 14.8.1871 wiederholte er diese Bergfahrt mit C. Babenstuber, am 23.7.1873 mit G. Hofmann.
Am 22.7 1873 führt er die dritte Ersteigung der Ackerlspitze mit C. Babenstuber und G. Hofmann glücklich durch. Im gleichen Jahre besuchte er nochmals mit Konst. Hofmann und dem Vikar Eusebius Schreyer aus Ellmau die Ellmauer Halt.
Am 14 6.1875 erstieg er erstmalig vom Kopftörl aus beide Karlspitzen mit C. Babenstuber und G. Hofmann und erreichte mit ihnen am späten Nachmittag das Ellmauer Tor.
Die wohl erste Überschreitung des kleinen Törls durch Bergsteiger voll führte er mit den gleichen am Tage darauf.
Vom Ellmauer Tor aus erstieg er mit den zwei eben (genannten die vordere Goinger Halt, am 6.7.1877, am 26. 7. des gleichen Jahres die hintere Goinger Halt mit G. Hofmann.
Am 29.7.1879 stand er mit Gg. Hofmann als erster Bergsteiger auf dem Lärcheck, das sie auf dem heute üblichen Wege von NW. erreichten.
In dieses Jahre fällt auch noch eine Ersteigung der Ellmauer Halt mit Dr. Anton Sattler, wobei sie den ersten Abstieg über die Gamsänger unternahmen.
Das Jahr 1880 sah ihn mit Bonnet und Dietrich auf den beiden Karlspitzen, die er am 2.7.vom Ellmauer Tor zum Kopftörl überschritt; am 6.7. besuchte er mit den gleichen die beiden Goinger Halten, und am 9.7. führte er sie auf das Lärcheck. Am 14.7. stieg er mit Bonnet von der Ellmauer Halt über Gamshalt, Kleine Halt und Haltplatte in die Scharlinger Böden hinab, für die damalige Zeit sicher eine glänzende Leistung

Quelle: Festschrift 50 Jahre Sektion Kufstein (1877-1927), Seite 166-167

1869 1.Beg.Westliche Hochgrubachspitze über das Schönwetterfensterl
„Normalweg“ von Süden,2284m, (Wilder Kaiser)
1869 2.Best.Kaiserackerlspitze,Abstieg über das Schönwetterfensterl,2331m, (Wilder Kaiser)
1869 1.touristische Best.Ellmauer Halt durch die „Rote Rinne“ von Ellmau,2344m, (Wilder Kaiser)
1869 Best.Maukspitze,2231m, (Wilder Kaiser)
1871 Best.Ellmauer Halt durch die „Rote Rinne“ von Ellmau,2344m, (Wilder Kaiser)
1873 Best.Ellmauer Halt durch die „Rote Rinne“ von Ellmau,2344m, (Wilder Kaiser)
1873 3.Best.Ackerlspitze,2331m, (Wilder Kaiser)
1873 Best.Ellmauer Halt,2344m, (Wilder Kaiser)
1875 1.Tourist.Best.Vordere Karlspitze vom Kopftörlgrat über Westgrat-Südwestgrat,III,
250 HM,2261m, (Wilder Kaiser)
1875 1.Touristische Best.Hintere Karlspitze „Normalweg“ vom Ellmauer Tor,2283m, (Wilder Kaiser)
1875 1.Überschr.Karlspitzen vom Kopftörl zum Ellmauer Tor,2283m, (Wilder Kaiser)
1875 1.Überschr.Kleines Törl, (Wilder Kaiser)
1876 1.Überschr.Karlspitzen aus dem Hohen Winkel zum Ellmauer Tor,II,2283m, (Wilder Kaiser)
1877 1.touristische Best.Vordere Goinger Halt,2243m, (Wilder Kaiser)
1877 1.Beg.Vordere Goinger Halt vom Ellmauer Tor „Normalweg“,2243m, (Wilder Kaiser)
1877 Best.Hintere Goinger Halt,2195m, (Wilder Kaiser) mit G. Hofmann
1879 1.Beg.Hintere Goinger Halt vom Ellmauer Tor „Normalweg“,2195m, (Wilder Kaiser) (1879)
1879 1.Best.Lärcheck von Nordwesten,2124m, (Wilder Kaiser)
1879 1.Beg.Ellmauer Halt von der Gruttenhütte über den Gamsängersteig „Normalweg“,2344m, (Wilder Kaiser)
1880 Überschr.Karlspitzen.vom Ellmauer Tor zum Kopftörl,2283m, (Wilder Kaiser)
1880 Best.Goinger Halten,2243m, (Wilder Kaiser)
1880 Best.Lärcheck,2124m, (Wilder Kaiser)
1880 1.touristische Best.Kleine Halt über die Haltplatte „Normalweg“,2116m, (Wilder Kaiser)
1880 1.Überg.Kleine Halt,2116m, zur Ellmauer Halt,2344m, (Wilder Kaiser)
1880 1.Überschr.Ellmauer Halt,2344m,zur Gamshalt,2292m,und Kleine Halt,
2116m, Oberer Scharlinger Boden, (Wilder Kaiser)
1881 1.Überg.Östliche Hochgrubachspitze,2284m, zur Westlichen Hochgrubachspitze,
2277m, (Wilder Kaiser)
1881 1.Überg.Ackerlspitze zur Östlichen Hochgrubachspitze über Ostgrat,2284m, (Wilder Kaiser)
1907 1.Beg.Vordere Karlspitze-Südostgrat im Aufstieg,III,2261m, (Wilder Kaiser)
1.Winterbeg.Lärcheck aus dem Griesner Kar „Normalweg“,2124m, (Wilder Kaiser)
Gerd Schauer, Isny im Allgäu




Erste Route-Begehung


Erste Route-WinterBegehung