Nordgrat

(Bearbeiten)
Routen Details:
Maldongrat 2552 Meter
Erster Aufstieg über den Nordgrat. Emil Gretschmann, Rudolf Hoferer und Otto Leixl am 1. August 1919
Von der östlich des Grates zu P. 2506 hinaufziehenden Schneerinne steigt man möglichst hoch in die sie westlich begleitenden Schrofen ein (etwa 2000 Meter) und klettert durch einen unregelmäßigen Einriß in einer großen Platte 35 Meter rechts aufwärts. Die hier ansetzende mit Graspäckchen durchsetzte und gutgriffige Rinne, die sich oben erweitert, wird bis hinauf zum Grat durchstiegen (etwa 2300 Meter). Nun verfolgt man ein Stück weit den hier ganz schmalen Grat, der prächtige Tiefblicke nach rechts und links bietet. Der folgende große Grataufschwung ist durch eine schon von unten deutlich sichtbare, nach links aufwärts ziehende Steilrinne durchzogen. Vom Grat quert man 20 Meter nach links in diese Steilrinne und durchklettert sie, am Schlusse auf ihrer linken Begrenzungsrippe. Dann über mittelschwere Felsen halbrechts wieder hinauf zum Grat, der weiterhin leicht bis zum Gipfel verfolgt wird. – Normale Zeit: 1 ½ Stunden vom Einstieg – schwierig.
Quelle: 4. – 9. Jahresbericht der Akademischen Sektion München des DÖAV, Vereinsjahr 1914-1919, Seite 29;
Maldongrat 2552 Meter
Erster Aufstieg über den Nordgrat. Emil Gretschmann, Rudolf Hoferer und Otto Leixl am 1. August 1919;
Jahresbericht Akademische Sektion München 1919, Seite 29.
Quelle: 19. Jahresbericht (Vereinsjahr 1914-1920) der Alpenvereinssektion Bayerland in München 1921, Seite 66

Datum erste Besteigung:
01.08.1919
Gipfel:
Maldongrat-Gipfel
Erste(r) Besteiger(in):
Gretschmann Emil Dr.
Hoferer Rudolf
Leixl Otto
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen