Südostgrat

(Bearbeiten)
Routen Details:
Brunnkarkopf (2848 m), Preimelspitze (3096 m) mit neuem Abstieg zur Villacherhütte.
Am 12. August brach ich mit dem Führer Christian Mannhardt um 6 Uhr 30min von der Hannoverhütte auf, erreichte um 8 Uhr die Gross-Elendscharte und stieg gegen das Kälberspitzkees ab, um daselbst zu recognosciren, wegen eines besseren Überganges auf dasselbe bei etwaigen Hochalpenspitzbesteigungen auf dem „Mittheilungen" 1891, Nr. 3 beschriebenen Wege. Hierauf stiegen wir auf dem neuen Villachwege bis zum Grossen Elendgletscher ab und erreichten dessen Zunge um 10h. Kurz vor dem Ende des neuen Weges stiegen wir in östlicher Richtung in 2 1/2 St. zur Scharte zwischen Brunnkarkopf und Preimelspitze an, woselbst wir uns überzeugten, dass ein directer Abstieg von hier zum Preimelkees (siehe Karte, Mittheilungen 1891, Nr. 3) nur unter grossen Schwierigkeiten durchführbar sei. Von hier aus erreichten wir, direct über den Südgrat ansteigend, in 40 Min. den Brunnkarköpf, der keine Spuren früherer Besteigung aufwies. Nachdem wir wiederum zur Scharte abgestiegen waren, erklommen wir über mächtige Platten in 30 Min. die Preimelspitze, auf welcher sich eine, jedenfalls von der Vermessung herrührende Stange befindet. Der Abstieg wurde in südöstlicher Richtung in den Felswänden bis zum Beginne des Preimelkeeses fortgesetzt, dann fuhren wir die ziemlich steilen Hänge desselben gegen Norden hin bis zum ebenen, fast spaltenlosen, aperen Ende ab und gelangten hierauf mühelos zuerst über Schneefelder, die letzten 20 Min. über Felsen, den Bach stets rechts lassend, 1 1/4 St. nach Verlassen der Preimelspitze, zur Villacherhütte. Dieser Weg ist auch solchen, welche von der Hochalpenspitze kommen, als der kürzere und viel weniger mühsame zu empfehlen. Das Preimelkees mit seinen beiden Seen bietet ein prachtvolles Bild, welches vom Hochalpenkees ganz verschieden ist. Die Besteigung des Brunnkarkopfes und der Preimelspitze bietet geübten, schwindelfreien Bergsteigern keine besonderen Schwierigkeiten. Erwähnen möchte ich noch, dass gelegentlich des Ausfluges in das Hochalpengebiet nach der Generalversammlung die Malteiner Führer wieder den berüchtigten Weg über die „Verstoanten Manndln" einschlugen, so dass ich mit meinem Führer allein direct von der Schwarzen Schneide über das Kees, also nördlich unter den „Verstoanten Manndln" , ansteigen musste. Die Folge davon war, dass die anderen Partien erst 1 1/2 St. nach uns, und zwar nach anstrengender und gefährlicher Kletterei die Spitze erreichten, während wir, trotzdem die Führer es als unmöglich erklärten, von der Schwarzen Schneide aus, ohne uns zu beeilen, in 1 1/4 St. den Gipfel ganz mühelos erreichten. Es wäre dringend zu wünschen, dass im Maltathale jüngere Kräfte zur Verwendung gelangten. Empfehlenswerth scheint mir der allerdings noch nicht autorisirte. Josef Strasser in Maltein.
Hannover. Carl Arnold.
Quelle: Mitteilungen des DÖAV 1891, Nr. 20, Seite 266-267
Datum erste Besteigung:
1891
Gipfel:
Preimlspitze
Erste(r) Besteiger(in):
Arnold Carl (Karl) Dr.
Mannhardt Christian