Südwestseite - "Felsenweg"

(Bearbeiten)
Routen Details:
Der untere Teil wurde anläßlich der Erstbesteigung durch Paul Grohmann, Franz Innerkofeler und Peter Salcher im August 1869 begangen;
Der mittelere Teil vermutlich von Gottfried Merzbacher und Johann Santner am 29.6.1885;
Der obere Teil ab dem Amphitheater durch Luigi Bernard und Giuseppe Davarda im Jahre 1892;

Die Südwestseite
Unabhängig von der Entwicklung des Routennetzes im obersten Bergkörper wurde von J. Santner und G. Merzbacher am 29. Juni 1885 ein neuer Anstieg durch den unteren Felsgürtel eröffnet, der allerdings, da er den Weg über den Langkofelgletscher an Schwierigkeit übertraf und dem verfehmten Schlund der oberen Rinne entgegenführte, unbeachtet blieb. Mit der Auffindung des Felsenweges hätte wohl logischerweise diese Route aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt werden sollen, da jetzt die Felskletterer durch Verbindung beider Pfade den Fuß nicht mehr auf Schnee setzen mußten ; merkwürdigerweise blieb jedoch die „Santnervariante" durch 26 Jahre unbeachtet und erst im Sommer 1911 wurde die ihr zukommende Bedeutung von Gabriel Haupt wieder anerkannt.
Quelle: Zeitschrift des DÖAV 1913, Seite 259

Von Grohmann wegen seiner geringen Gefährlichkeit den leichteren Bergturen beigezählt, von späteren Ersteigern infolge donnernder Lawinen, welche die engen, stundenlang zu begehenden Eisgassen bestrichen, gefürchtet und gemieden, wurde der Südwestweg auf den Langkofel trotzdem seit 1874 von einer jährlich zunehmenden Zahl von Dolomitfreunden begangen. Einige mehr oder weniger glimpflich abgelaufene Unfälle, die den glücklichen Ausgang mancher Fahrten zweifelhaft machten, bewiesen die Notwendigkeit der Auffindung einer vor Steinschlägen gesicherten Route immer schärfer, bis sich schließlich in den Fassaner Führern Luigi Bernard und Giuseppe Davarda zwei Kletterer fanden, die zur Lösung des Problems geeignet waren. Am 13. August 1892 stiegen sie vom Ende der Unteren Eisrinne in die Felsen ein und eröffneten so den berühmten „Felsenweg durch die Südwestwand". Die zweite Begehung der neuen Route führten Oskar Schuster und Luigi Bernard 1893 durch. Im gleichen Jahr noch erkletterte Antonio Dimai aus Cortina einen von seinen Vorgängern an der Flanke bezwungenen Gratturm über die Stirnseite — eine unbedeutende Variante, die ebenso wie der Kamin Innerkoflers als nutzlose Erschwerung seiner Aufgabe zu bezeichnen ist. (Zeitschr. d. D. u. Ö. A.-V. 1896, Seite 291 .)
Quelle: Zeitschrift des DÖAV 1913, Seite 258-259

Datum erste Besteigung:
29.06.1885
Gipfel:
Langkofel (Sassolungo)
Erste(r) Besteiger(in):
Merzbacher Gottfried
Santner Johann
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen