Brunhuber Josef "Sepp"

(Bearbeiten)

Biografie:
geboren in Wien (Österreich)
gestorben in Klosterneuburg (Österreich)

Gelernter Tapezierer, Sportausrüster mit Reisebüro in Wien Mariahilf.
verheiratet, 2 Töchter. Eine Tochter führt seinen Betrieb als verehelichte Arnberger.
Im Jahre 1984/85 mußten ihm beide Beine samt Oberschenkel amputiert werden.
Seilgefährte von Fritz Kasparek., Walter Schneider, Maria Kampitsch, Julia Huber, Rudi Fraißl u.a.
Erfolgreicher Winterbergsteiger.
Mitglied der Bergsteigergruppe im Österr. Gebirgsverein.

Seine bekanntesten Winterunternehmungen:
Alpenüberquerung mit Ski von Wien bis Nizza mit Julia Huber im Winter 1933/34. Die Rückfahrt erfolgte in 3 Tagen mit dem Fahrrad.
Begehung des Nordwestgrates und des Südwestgrates am Romariswandkopf (Glocknergruppe) am gleichen Tag (5.2.1934) mit Julia Huber.
Erste Winterbegehung der Hochtor Nordwand "Pfannlweg" mit Fritz Kasparek und A. Wiegel im Jahre 1941.
Erste Winterbegehung des Ostrgates am Sparafeld im Jahre 1941.
Erste Winterbegehung des Nordpfeilers am Sonnblick am 5. Februar 1941 mitAdi Wiegele und Otto Pelzler..
Erste Winterbegehung des "Comiciweges" in der Nordwand der Großen Zinne mitFritz Kasparek.

Erste Begehung der Peternkante am Peternschartenkopf mit Fritz Kasparek am 6. Oktober 1933.
2. Begehung der "Direttissima" in der Nordwestwand der Civetta mit Fritz Kasparek im Jahre 1935.
Erste Begehung einer "Direkten Variante - am Sockel bis zur Rampe" in der Nordwand des Monte Pelmo (3168m) mit Hans schwanda.
Begehung der Nordwestwand der Dent d'Herens im Winter mit Rudi Fraißl.
Begehung der Nordwand (Eiswand) des Hochfeilers mit Maria Kampitsch und Oskar Aigner.
Begehung des Südostgrates mit Direkter Gipfelwand des Großen Wiesbachhorns mit oskar Aigner und Thomas Gelb am 8. September 1946.

Sepp Brunhuber war der geistige Urheber der Erstbesteigung der Eiger-Nordwand und sollte die Fahrt mit Fritz Kasparek, Rudi Fraißl und Leopold Brankowsky durchführen. Absage von Brunhuber. Ersatzmann Heinrich Harrer. Fraißl wurde in der Wand durch Steinschlag verletzt und hat mit Brankowsky den Rückzug angetreten. Es ist unumstritten, dass Sepp Brunhuber der Wand gewachsen gewesen wäre.
Quelle: Archiv Proksch (Österr. Alpenklub)

Sepp Brunhuber
Vita: *2.11. 1904 Wien;
Tapezierer im Geschäft seines Vaters; später Reiseleiter; während des Krieges Ausbilder an der Heeres-Hochgebirgsschule in Fulpmes. Nach dem Krieg Besitzer eines Sportgeschäftes und Reisebüros. Lebt heute in Kierling bei Wien.
Chronik: Sepp Brunhuber zählte in den dreißiger Jahren zu den hervorragendsten Wiener Kletterern, zugleich kann er als typisch gelten für den Lebens- und Überlebenskünstler dieser Depressionszeit. Den teilweise vereisten, verrufenen Marmolada-Südpfeiler z.B. beging er barfuß, da seine Kletterpatschen das Zeitliche gesegnet hatten (5. Beg. mit Franz Kasparek, 1933). Mit Kasparek gelangen ihm frühe Wiederholungen schwierigster Routen, etwa die zweite Begehung der Comiciroute in der Civetta-Nordwestwand oder die vierte Begehung der Westlichen-Zinne-Nordwand (1933 bzw. 1937). Auch einige Erstbegehungen gehen auf sein Konto, so etwa die Westkante des Monte Pelmo, der Pelmetto-Nordgrat, die Nordwestwand und die Nordverschneidung der Dreiherrenspitze, zwei überaus schwierige Urgesteinsanstiege. Am bekanntesten aber wurde Brunhuber durch seine Winterunternehmungen: So durchquerte er mit Julia Huber vom 28.12. 1933 bis zum 23.5. 1934 auf Schi die Alpen vom Wienerwald bis zum Montblanc. Zu den herausragenden Pioniertaten des extremen winteralpinismus zählen die Wintererstbegehungen von Preußriß (13.3. 1938 mit Kasparek), Große-Zinne-Nordwand (20. und 21.3. 1939 mit Kasparek) und der Hochtor-Nordwand, Pfannlweg (18.-21.2.1941 mit Kasparek und Adi Wiegele) sowie vom Nordpfeiler des Rauriser Sonnblick (5.2. 1940 mit Adi Wiegele und Otto Pelzler) sowie die erste Winterüberschreitung des Reichensteinstocks (März 1946 mit Konrad Abl). Über seine Winterbergfahrten schrieb er ein (heute vergriffenes) Buch “Wände im Winter”, 1951.
Quelle: Bergsteiger Heft 10/1982, Seite 71-72

Sepp Brunhuber ist 80 Jahre alt geworden. Der Wiener beweist wieder einmal, daß auch Extrembergsteiger trotz eines bewegten und aben¬teuerlichen Alpinistendaseins alt werden können. Natürlich, ein bißchen Glück braucht man schon! Am 2.11.1904 wurde in Wien der Bepperl Brunhuber geboren. Er lernte Tapezierer, war manchmal arbeitslos und viel im Gebirge, im Krieg Gebirgsjäger und Ausbilder an der Hochgebirgsschule in Fulpmes, hernach Sportgeschäfts- und Reisebüroinhaber. Als Bergsteiger war er stets unternehmungslustig, zuverlässig und in Notzeiten hart und genügsam, mitunter sogar im Winter Barfußkletterer. Aufsehen erregten seine extremen Winterbegehungen mit bescheidenster Ausrüstung. Seilkameradschaft verband ihn mit dem sechs Jahre jüngeren Fritz Kasparek. Mit Julia Huber unternahm Brunhuber 1933/34 eine fünfmonatige Alpendurchquerung auf Ski von Wien bis zum Montblanc, und auf Fahrrädern ging es danach zurück. 1939 gelang mit Kasparek die erste Winterbegehung der Nordwand der Großen Zinne. Im Krieg folgten die ersten Winterbegehungen der Hochtor-Nordwand im Gesäuse und des Nordpfeilers des Rauriser Sonnblicks. Auch im Sommer führte er einige Erstbegehungen aus: am Monte Pelmo die Westkante und an der Dreiherrenspitze Nordwestwand und Nordverschneidung. In den frühen dreißiger Jahren wagte er mit Kasparek Wiederholungen der damals schwierigsten Routen: Lalidererspitze-Nordwand (Auckenthaler-Weg), dritte Begehung; Marmolada-Südpfeiler, fünfte Begehung; Civetta-Nordwestwand, Comici-Benedetti-Weg, zweite Begehung. Sepp Brunhuber hat ein Leben lang sein Bergsteigersoll erfüllt. Er kann sich als »Achtziger« freuen über die bestandenen Abenteuer, über seine Gipfel und Wände und über die Gratulatio¬nen seiner Freunde.
Quelle: Der Bergsteiger 1984, Heft 12, Seite 103


1931 1.Beg.Haindlkarwand-Nordwestwand „Ausstiegsvariante-Brunhuber“, (Ennstaler Alpen
1932 15.Beg.Großer Ödstein-Unmittelbare-Nordwand,V,675 HM,2355m, (Ennstaler A.,Gesäuse)
1932 1.Beg.Monte Pelmo-Nordwand-Direkte Variante unterer Teil der„Rossi-Simon“,VI,880 HM,
3168m, (Ampezzaner Dolomiten)
1933 1.Beg.Südwestlicher Peternschartenkopf-Nordwestkante „Peternkante",(Ennstaler Alpen)
1933 1.Beg.Kleiner Ödstein-Nordwand „Kasparek-Brunhuber-Kinzl“,VI,2081m, (Ennstaler Alpen)
1933 1.Beg.Planspitze-Westliche Nordwand „Nordverschneidung", (Ennstaler Alpen)
1933 1.Beg.Morgenkofel-Nordwand „Brunhuber-Schwanda“,V,400 KM,
2493m, (Sextener Dolomiten)
1933 1.Beg.Monte Pelmo-Nordwand-Direkte Variante unterer Teil der
„Rossi-Simon“,VI,880 HM,3168m, (Ampezzaner Dolomiten)
1933/34 Skiüberschreitung gesamter Alpenkamm vom Wiener Schneeberg bis zum Montblanc
1934 1.Beg.Cima di Rondoi-Nordwand „Kasparek-Brunhuber“, (Sextener Dolomiten)
1934 1.Beg.Mitterebenkofel (Cima Piatta di Mezzo)-Nordostwand,2870m, (Sextener Dolomiten)
1934 Beg.Große Zinne Nordwand „Comici“,VI/A1,550 HM,2999m, (Sextener Dolomiten)
1934 1.Winterbeg.Romariswandkopf-Hauptgipfel-Südwestrinne,3511m,
(Glocknergruppe,Hohe Tauern)
1935 6.Beg.Marmolata di Penia-Südpfeiler „Micheluzzi-Führe,La Direttissima“,
VI/A0,550 HM,3344m, (Dolomiten)
1935 2.Beg.Civetta-Nordwestwand „Comici/Benedetti”,VI/A1,1050m,3220m, (Civetta,Dolomiten)
1935 1.Beg.Hohe Weißzint-Nordwand „Kasparek-Brunhuber“,3371m, (Zillertaler Alpen)
1936 1.Winterbeg.Roßkuppenkante,2157m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1936 3.Beg.Lalidererspitze-Nordwand „Auckenthalerweg“,VI,900 HM,2583m, (Karwendel)
1937 4.Beg.Westlichen-Zinne-Nordwand,VI,450 HM,2974m, (Sextener Dolomiten) Mit Kasparek.
1938 1.Winterbeg.Cinqe Torri-Südwand,2361m, (Ampezzaner Dolomiten)
1938 Winterbeg.Kleinste Zinne (Preußturm)-Nordostwand „Preußriß“,V,
250 HM,2700m, (Sextener Dolomiten)
1939 1.Winterbeg.Große Zinne Nordwand „Comici“,VI/A1,550 HM,2999m, (Sextener Dolomiten)
1940 1.Winterbeg.Rauriser Sonnblick (Hoher Sonnblick)-Nordpfeiler,1000 HM,3106m,
(Goldberggruppe,Hohe Tauern)
1940 1.Beg.Monte Pelmo Westkante,3168m, (Dolomiten)
1940 Beg.Fleischbank-Südostwand „Wießner-Rossi“,V+/A1,270 HM,2187m, (Wilder Kaiser)
1941 1.Winterbeg.Hochtor-Nordwand „Pfannl-Maischberger-Weg“,III-IV,
900 HM,2365m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1941 1.Beg.Äußere Ilmspitze-Nordwestwand,2690m, (Stubaier Alpen) ???
1941 1.Beg.Innere Ilmspitze-Nordwestwand „Brunhuber-Führe", (Stubaier Alpen)
1943 1.Beg.Dreiherrenspitze-Direkte Nordostwand,IV,3499m, (Venedigergruppe,Hohe Tauern)
1945 1.Beg.Hoher Gjaidstein-Südwestwand,V+,300 HM,2794m, (Dachsteingebirge)
1945 1.Beg.Hinteres Niederes Kreuz-Nordostpfeiler,2651m, (Dachsteingebirge)
1945 2.Beg.Hinteres Niederes Kreuz-Nordostpfeiler,2651m, (Dachsteingebirge)
1945 1.Beg.Kleiner Koppenkarstein-Nordwandkamine, (Dachsteingebirge)
1945 1.Beg.Niederer Türlspitz-Südwand „Steiner-Goedel-Ausstiegsvariante",
2352m, (Dachsteingebirge)
1945 1.Beg.Niederer Türlspitz-Westwand „Toter Hund",VI,2352m, (Dachsteingebirge)
1945 1.Beg.Hoher Gjaidstein-Südwestwand,
1945 1.Beg.Eisseewand - Nordostgipfel / Nordwestwand,
1946 1.Winterbeg.Totenköpfl-Ostgrat-Reichenstein Hauptgipfel-Sparafeld-Kalbling-
Kalbling Südgrat,5000 KM, (Gesäuse)
1946 1.Winterüberschr.Reichensteinstock,2251m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1946 1.Winterbeg.Sparafeld-Hauptgipfel Ostgrat, (Ennstaler Alpen)
1946 1.Winterbeg.Admonter Reichenstein-Westgrat, (Ennstaler Alpen)
1946 1.Beg.Großes Wiesbachhorn-Südostgrat-Variante Direkte Gipfelwand,3564m,
(Hohe Tauern)
1946 1.Beg.Hunerkogel-Südwand, (Dachsteingebirge)
1947 1.Beg.Dreiherrenspitze-Nordostwand „Große Verschneidung“,V+,3499m,
(Venedigergruppe,Hohe Tauern)
1947 1.Beg.Pic Rouge de la Pailla-Nordwand,
1947 1.Beg.Dreiherrnspitze (Picco dei Tre Signori)-Nordostverschneidung
3.Beg.Lalidererspitze-Nordwand „Auckenthaler-Schmidhuber-Weg“,VI,
900 HM,2583m, (Karwendel)
3.Beg.Lalidererspitze-Nordwand „Auckenthaler-Schmidhuber-Weg“,VI,900 HM,2583m,
(Karwendel)
1.Beg.Dreiherrenspitze Nordverschneidung,3499m, (Venedigergruppe,Hohe Tauern)
1.Winterbeg.Dent d‚Hèrens-Nordwestwand,4171m, (Walliser Alpen)
1.Beg.Pik de Gylindre-Nordwestkante,3328m, (Pyrenäen)
Beg.Pic de Gylindre-Südostwand,3324m, (Pyrenäen)
Beg.Pic du Pinede-Westgrat,2868m, (Pyrenäen)
Beg.Pic du Marbore-Nordwestgrat,3248m, (Pyrenäen)
Best.Mont Perdu (Monte Perdido),3355m, (Pyrenäen)
1.Beg.Mont Vigwemale-Direkte Nordwand „Kasparek-Brunhuber“,1000 HM,3298m,
(Pyrenäen,Spanien/Frankreich)
Beg.Kleine Zinne-Südkante „Gelbe Kante”,VI,350 HM,2857m, (Sextener Dolomiten)
1.Beg.Gschnitzer Tribulaun-Nordwestwand „Brunhuber Führe",2946m, (Stubaier Alpen)
Beg.Torsäule-Südverschneidung,2645m, (Kalkkögel,Stubaier Alpen)
1.Beg.Pelmetto-Nordgrat,2990m, (Dolomiten)
Gerd Schauer, Isny im Allgäu


Geboren am:
02.11.1904
Gestorben am:
1988

Erste Route-Begehung


Erste Route-WinterBegehung

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen