Maestri Cesare

(Bearbeiten)

Biografie:
geboren in Trient (Italien)

Cesare Maestri war in den 1950er Jahren weltweit einer der besten Kletterer. Man nannte ihn die "Spinne der Dolomiten". Ihm sind über 100 Alleingänge im Bereich vom IV bis VI ten Schwierigkeitsgrat gelungen.
Er ist am 19.Januar 2021 im Alter von 91 Jahren gestorben und hat das Geheimnis um die Erstbesteigung des Cerro Torre 1959, die angezweifelt wird, mit ins Grab genommen. 1970 stieg er mit Hilfe eines Bohrkompressors auf den Gipfel des Cerro Torre.
1950 Alleinbeg.Campanile Basso-Ostwand "Preußwand",V,120 HM, 2883m, (Brenta)
1951 2.Beg.Croz dell'Altissimo-Süd-West Spallone "Via Stenico", (Brenta)
1952 1.Alleinbeg.Civetta-Nordwestwand "Solleder-Lettenbauer",VI/A1,1100 HM,3218m, (Civetta)
1952 Alleinbeg.Croz dell'Altissimo-Westwand "Via Dibona", (Brenta)
1953 Beg.Paganella Dieder-Süd Südost,
1953 10.Beg.u.1.Alleinbeg.Marmolata Punta Penia-Südwestwand "Solda-Conforto Route", VI+/A2,550 HM,3343m,(Dolomiten)
1953 7.Beg.u.1.Alleinbeg.im Auf-. und Abstieg Crozzon di Brenta-Ostnordostwand "Via delle Guide", VI,800 HM,3135m, (Brenta)
1953 1.Alleinbeg.Brenta Alta-Nordostwand "Via Detassis", (Brenta)
1953 1.Beg.Croz Refuge-Nordwand "Begtje",VI,100 HM, (Brenta)
1954 2.Beg.Süd Pratofiorito-Ostwand "Via Aste-Susatti",2900 m (Brenta)
1956 1.Alleinbeg.Piz Ciavázes-Südwand "Micheluzzi",VI-/A1,500 HM,2828 m, (Sellagruppe,Dolom.)
1958 2.Beg.Große Zinne-Nordwand(Direttissima) "Hasse-Brandler",VI+A/3,2999m,(Sextener Dolomiten)
1958 2.Best.Adela Central, (Patagonien)
1959 1.Best.Cerro Torre über Col of Conquest u. Nordwand "Maestri-Route",VI+/A1,65°,3128m, (Anden,Patagonien)
1963 2.Beg.Große Zinne-Nordwand "Superdiretissima,Sachsenweg",VI+,2999m, (Sextener Dolomiten)
1965 1.Beg.Campanile Basso-Direkte Nordwand, (Brenta)
1969 1.Beg.Campanile Basso-Südwand der Schulter "Spallone",VI-/A2, (Brenta)
1960 1.Beg.Rotwand-Westwand "Maestri-Baldessari",VI+/A3,350 HM,2806m,(Rosengarten,Dolomiten)
1966 1.Beg.(Alleinbeg.) Punta Massari-Nordwand,IV,320 HM,2880m, (Brenta,Dolomiten)
1969 1.Beg.Campanile Basso-Südwand "Maestri-Alimonta-Führe",V-VI,2883m, (Brenta)
1970 1.Beg.Cerro Torre-Südostgrat bis Eispilz "Kompressorroute",VI/A3,65°,3128m, (Patagnien)
1975 1.Beg.Cima del Grostè-Nordwestwand "Deserto dei Tartari",2901m, (Brenta)
Alleinbeg.Montblanc-Brenvaflanke "Sentinelle Rouge",(Montblancgebiet)
5.Beg.u.1.Alleinbeg.Brenta Alta-Nordostverschneidung "Oggioni",VI/A0,560 KM,2960m, (Brenta)
Alleinbeg.Cima d'Ambiez-Südostwand "Fox-Stenico",V/A0,300 HM,3102m,(Brenta)
Alleinbeg.Comiciturm "Comici-Führe",(Langkofelgruppe)
Alleinbeg.Torre Comici-Nordwand,VI,300 HM,2844m,(Langkofelgruppe)
1.Beg.Piccolo Dain "Maestri-Verschneidung",971m,(Sarcatal,Gardaseeberge)
1.Beg.Cima Grostè "Himmelskante",(Brenta)
Quelle: Gerhard Schauer, Isny im Allgäu

Quelle: SAC Die Alpen 1956, Seite 218 ff
Quelle: Der Bergkamerad 1965/66, Seite 556 ff

Cesare Maestri
Vita *2. 10. 1929 Trento, Schulausbildung, Bergführerprüfung; lebt jetzt als Bergführer und Sportartikelhändler in Madonna di Campiglio.
Chronik Cesare Maestri wurde in den fünfziger Jahren durch seine aufsehenerregende Alleinbegehung als »Spinne der Dolomiten« bekannt. So durchstieg er die 1000-Meter-Wand des Croz dell'Altissimo über die Dibona-Route (V) solo, ohne Seil oder Haken, in zwei Stun-den. Es glückten ihm auch zahlreiche Erstbegehungen in den Alpen, so zum Beispiel, zusammen mit Claudio Baldessari, die Direkte Rotwand-Westwand in der Rosengartengruppe (Vl+, A3). Fest verknüpft ist der Name Cesare Maestri mit seinem Schicksalsberg, dem Cerro Torre (3133 m) in Patagonien. Zusammen mit Bruno Detassis versuchte er bereits 1958 die erste Besteigung des »schwierigsten Berges der Erde«, scheiterte aber. Ein Jahr später, am 30. 1. 1959, gelangte er mit Toni Egger, der im Abstieg tödlich verunglückte (Eislawine), auf den Gipfel. Sie mußten sich dazu Meter für Meter durch die Ostwand nageln. 1970 war Maestri wieder am Berg. Diesmal kämpfte er sich allein durch die Wand. Dabei verwendete er allerdings umfangreiche technische Hilfsmittel (Bohrmaschine, 1000 Haken). Nach beiden Anstiegen veröffentlichte er keine Gipfelbilder, so daß die Gipfelbesteigungen von manchen angezweifelt werden. Seine Gefühle im Vl. Grad und seine beiden Cerro-Torre-Expeditionen hat er in dem Buch »Klettern ist mein Beruf« packend beschrieben. Maestri ist noch heute in seinem Beruf als Bergführer und auch privat in den Bergen unterwegs. Beim Klettern allerdings hat er unter einer starken Behinderung zu leiden. Vor einigen Jahren hatte er sich bei einer Tauchjagd mit der eigenen Harpune an der linken Hand verletzt, wobei der Zeigefinger steif blieb.
-xy-
Quelle: Der Bergsteiger 1982, Heft 7, Seite 57-58


Geboren am:
02.10.1929
Gestorben am:
19.01.2021

Erste Route-Begehung