Maischberger Thomas

(Bearbeiten)

Biografie:
Maischberger Thomas,* Mariazell (Steiermark), später Wien, + Liezen (Steiermark)

Maischberger Thomas kam 1857 in Mariazell zur Welt. Er war Bergsteiger ab 1883, intensiver ab 1889, strengster Richtung ab 1896. Meist mit Hans Biendl gehend, hatte er die Ostalpen vom Ortler bis zum Großglockner durchstreift. Der wortkarge, aber sehr leistungsfähiger Maischberger schrieb nie einen Bericht und hielt nie einen Vortrag über seine Touren. Viele seiner Bergfahrten sind deshalb unbekannt geblieben. Am 29.Mai 1904 stürzte er im Alleingang beim Abstieg vom Hohen Dachstein auf einer vereisten Felsplatte ab, dabei brach er sich das Bein oberhalb des Knöchels. Erst am 31.Mai wurde er gerettet. Da das dabei erfrorene linke Bein unter dem Knie abgenommen werden mußte, führte er seine späteren Touren ab 1906 mit Prothese aus und beging jedoch weiter namhafte Bergtouren. Er stieg weiter auf Viertausender (Matterhorn,Meije,Montblanc), darunter noch als 75-jähriger den Großglockner.
Er war einer der ganz großen Bergsteiger um die Jahrhundertwende. Als kongenialer Gefährte von Heinrich Pfannl gelangen Maischberger, der als ?der große Schweiger? bezeichnet wurde, zahlreiche, bis in die Neuzeit bedeutende Routen (im Gesäuse 22 an der Zahl), darunter Klassiker in den Nordwänden von Hochtor und Reichenstein, Grate am Großen und Kleinen Buchstein, Hochturm, Totenköpfel, Hahnstein. Viele Bergtouren führte er in den Ötztaler Alpen, in der Rieserfernergruppe, in den Zillertaler Alpen, in der Glocknergruppe, Venedigergruppe und Ortler Alpen durch. Auch verschiedene Erstbegehungen (1899?1901) im Hochköniggebiet und im Gesäuse konnte er verbuchen. Als 69jähriger kletterte er allein über den Westgrat auf den großen Buchstein, mit 71 überschritt er Litzner und Seehornin der Silvretta und mit 75 stieg er zum großen Abschiednehmen auf den Großglockner. 89Jährig starb er 1946 in Lienzen.
1894?1946 Mitglied beim ÖAK, langjähriges Ausschußmitgled, ab 1921 Ehrenausschussmitglied, ab 1938 Ehrenmitglied.
Berggefährten: H. Biendl, Bergführer Peter Dangl, P. Gelmo, A. Gruber, Th. Keidel, F. Kleinwächter, L. Nemetschek, H. Pfannl, V. Wessely und Franz Zimmer.

1896 1.Best.Manndlwand-Großer Schneeklammkopf,2510m,
(Hochkönigstock,Berchtesgadener Alpen)
1896 1.Best.Manndlwand-Melkerlochkopf, (Hochkönigstock,Berchtesgadener Alpen)
1896 1.Best.Hochkönig-Manndlwand, (Hochkönigstock,Berchtesgadener Alpen)
1896 Best.Watzmann-Südgipfel, Abstieg nach Westen, (Berchtesgadener Alpen)
1896 1.Beg.Griesmauer unmittelbar vom Geyerkamin,2034m, (Hochschwabgruppe)
1896 1.Best.Schneeklammkopf,2540m, und Melkerlochkopf,2545m, (Manndlwand,Hochkönig)
1896 1.Beg.Hochthron-Südwandrampe "Pfannl-Maischberger",IV+,400 HM,2362m, (Tennengebirge)
1896 1.Beg.Werfener Hochthron-Südwand,2362m, (Tennengebirge)
1896 1.Beg.Hochtor-Südwest (Haupt) gipfel-Nordwestwand "Pfannl-Maischberger-Weg",III-IV,
900 HM,2369m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1896 1.Beg.Großer Buchstein-Nordostgrat u.Buchsteinmauer,III,2224m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1896 1.Beg.Großer Buchstein "Buchsteinmauergrat",2224m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1896 1.Beg.Überg.Kleiner Buchstein,1990m, zum Großen Buchstein ?Kleiner Grat?,2224m,
(Ennstaler Alpen)
1896 1.Beg.Überg.Kleiner Buchstein-Mittelgipfel,1990m, zur Buchsteinmauer,2123m, und
St. Gallner-Spitze,2144m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1896 1.Beg.Kleiner Buchstein-Mittelgipfel-Östliche Südwand,1990m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1896 1.Beg.Kleiner Buchstein von Süden,1990m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1896 1.Beg.Kleiner Buchstein-Nordostgipfel-Ostgrat,1990m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1896 1.Beg.Buchsteinmauer-Nordostgrat,2123m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1896 1.Beg.Daint de Mesdi ?Maischberger-Führe?, (Sella,Dolomiten)
1897 1.Beg.Hochturm-Direkter Westgrat,1959m, (Ennstaler Alpen)
1897 1.Beg.Großer Ödstein-Ödsteinkarwand von Norden ?Pfannl-Maischberger-Weg?,2308m,
(Ennstaler Alpen)
1897 1.Beg.Ödsteinkarwand-Nordwestschlucht "Pfannl-Maischberger-Weg",III+,2308m,
(Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1897 1.Beg.Ödsteinkarwand-Nordostgrat ?Pfannl-Maischberger-Weg?,III-,2308m,
(Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1897 1.Beg.Festkogel Nordwand "Ausstiegsvariante Pfannl",2269m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1897 1.Beg.Festkogel-Nordwand "Einstiegsvariante Untere Nordwandrinne",2269m,
(Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1897 1.Überschr.Totenköpfl von West nach Ost,2184m, (Ennstaler Alpen)
1897 1.Beg.Totenköpfl-Ostgrat im Abstieg,2184m, (Ennstaler Alpen)
1897 1.Best.Vorderes (Kleines) Fieberhorn,2157m, (Tennengebirge)
1897 1.Beg.Vorderes (Kleines) Fieberhorn-Kleine Südwand,2157m, (Tennengebirge)
1897 1.Beg.Kleines (Vorderes) Fieberhorn-Südwestwandband ?Maischberger-Führe?,2157m,
(Tennengebirge)
1897 1.Beg.Vordere Karlspitze-Südwand,III,370 HM,2261m, (Wilder Kaiser)
1897 1.Beg.Ellmauer Halt-Alte Südwand ?Maischberger?,III,250 HM,2344m, (Wilder Kaiser)
1897 1.Überg.vom Marchanthorn zum Großen Dreizinthorn-Nordanstieg,2484m,
(Leoganger Steinberge)
1898 1.Beg.Hochzinödl-Südsüdwestkamm,2191m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1898 1.Überschr.Hallermauerngrat, (Ennstaler Alpen)
1898 1.Winterbeg.Drei Schneiden-Mittelgipfel-Südwestschlucht ?Gamsschlucht" im Abstieg,2219m, (Ennstaler Alpen)
1898 1.Beg.(Winterbeg.)Großer Buchstein-Westgrat,III,280 HM,2224m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1898 1.Beg.Sparafeld-Hauptgipfel-Ostgrat im Abstieg,2247m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1898 1.Best.Sparafeld-Ostturm und Übergang zum Hauptgipfel über Ostgrat,2247m,
(Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1898 1.Beg.Admonter Reichenstein-Ostgrat,2251m, (Ennstaler Alpen)
1899 1.Beg.Kleiner Buchstein-Südwestgipfel-Südwestgrat,1990m, (Ennstaler Alpen)
1899 1.Beg.Großer Buchstein-Südwand,2224m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1899 1.Beg.Großer Buchstein-Westgrat,III,280 HM,2224m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1899 1.Winterbeg.Großer Buchstein-Südwand ?Südwandband?,2224m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1899 1.Beg.Hohes Dirndl-Südwand "Pfannl/Maischberger",III-IV,600 HM,2829m, (Dachsteingebiet)
1899 1.Beg.Torstein-Östliche Südwand "Torbogen-Südwand",2948m, (Dachsteingebirge)
1899 1.Beg.Torstein-Südwand-Südpfeiler ?Pfannl-Weg?,2948m, (Dachsteingebirge)
1899 1.Best.Hahnstein bei Admont,1670m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1899 1.Beg.Hahnstein (Hochplanmauer)-Nordgipfel-Ostanstieg,1675m, (Ennstaler Alpen)
1899 1.Beg.Hahnstein (Hochplanmauer)-Mittelgipfel-Nordostgrat,1670m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1899 1.Überg.Hahnstein (Hochplanmauer)-Mittelgipfel,1670m, zum Südgipfel,1697m,
(Ennstaler Alpen)
899 1.Beg.Hahnstein (Hochplanmauer)-Südgipfel-Ostanstieg,1697m, (Ennstaler Alpen)
1899 1.Beg.Hoher Göll-Ostwand ?Pfannl-Maischberger?,2522m, (Berchtesgadener Alpen)
1900 1.Beg.Kleiner Ödstein-Nordschlucht ?Ausstiegsvariante",2081m, (Ennstaler Alpen)
1900 1.Überschr.Vorderes (Kleines) Fieberhorn von Norden nach Süden,2157m, (Tennengebirge)
1900 1.Beg.Pfaffenstein-Westgrat,1870m, (Hochschwabgruppe)
1900 1.Beg.Aiguille de Triolet vom Col de Triolet u.Nordwestflanke,III,3870m,(Montblancgebiet)
1900 1.Überschr.Dent du Geant Hauptgipfel-Nordostgrat u.Nordwestwand,IV,200 HM,4013m,
(Montblancgebiet)
1900 3.u.1.führerlose Beg.Montblanc-Peutereygrat über Aiguille Blanche de Peuterey,4807m,
(Montblancgebiet)
1901 1.Beg.Admonter Reichenstein-Unmittelbare Nordostwand ?Pfannl-Maischberger?,IV,2251m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1901 1.Beg.Tamischbachturm-Direkte Nordwand,2035m, (Ennstaler Alpen)
1901 1.Beg.Plattenkogel-Ostgipfel-Ostsüdostgrat,1983m, (Ennstaler Alpen)
1901 1.Beg.Torstein-Oberer Südwestgrat ?Pfannl-Variante",2948m, (Dachsteingebirge)
1901 1.Beg.Mitterspitz-Südostgrat im Abstieg,2922m, (Dachsteingebirge)
1901 1.Beg.Buchsteinmauer-Ostgrat ?Ausstiegsvariante",2123m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1901 1.Beg.Buchsteinmauer-Ostgrat ?Einstiegsvariante",2123m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1901 1.Beg.Großer Buchstein Südostgrat,2224m, (Ennstaler Alpen)
1901 1.Beg.Großer Buchstein-Westgrat ?Variante Pfannl-Maischberger",2224m, (Ennstaler Alpen)
1901 1.Beg.Admonter Reichenstein-Unmittelbare Nordostwand ?Pfannl-Maischberger?,IV,2251m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1901 1.Beg.Mitterspitz-Südostgrat im Abstieg,2922m, (Dachsteingebirge)
1901 1.Beg.Überschr.Dachstein-Hauptstock von West nach Ost,2995m, (Dachsteingebirge)
1902 1.Überg.Reichenspitze,3303m, zur Wildgerlosspitze,3278m, (Zillertaler Alpen)
1902 1.Best.Hahnenkamm,3209m, (Zillertaler Alpen)
1902 1.Überg.Krimmler Kamm von den Maurerkeesköpfen zur Dreiherrnspitze,3499m,
(Venedigergruppe)
1902 1.Beg.Dreiherrenspitze-Ostgrat,III,3499m, (Hohe Tauern)
1902 1.Beg.Roßlahnerkopf vom Habachtal,2861m, (Hohe Tauern)
1904 Alleinbest.Dachstein,2995m, (Dachsteingebirge)
1906 Best.Grindelwalder Wetterhorn,3692m, (Berner Alpen)
1906 Best.Jungfrau,4158m, (Berner Alpen)
1921 1.Beg.Hochwildstelle (Hohe Wildstelle)-Nordwand "Gelmo-Maischberger",2747m,
(Schladminger Tauern)
1926 Alleinbeg.Großer Buchstein-Westgrat ?Pfannl-Maischberger?,III,2224m, (Ennstaler Alpen)
1928 Überschr.Großlitzner,3109m, und Großes Seehorn,3121m, (Silvretta)
1932 Best.Großglockner,3798m, (Hohe Tauern)
1.Beg.Manndlwand-Vierrinnenköpfe, (Hochköniggebiet,Berchtesgadener Alpen)
1.Beg.Manndlwand-Kleine Gamsleitenköpfe, (Hochköniggebiet,Berchtesgadener Alpen)
1.Beg.Torstein-Windlegergrat ?Maischberger-Führe?,2948m, (Dachsteingruppe)
Alleinbeg.Montasch-Nordwand "Kugy-Führe",2754m, (Julische Alpen)
Winteralleinbeg.Großer Scheiblingstein-Südwand,2200m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1.Beg.Großer Ödstein-Nordwand,2335m, (Ennstaler Alpen)
Best.Monte Rosa,4634m, (Walliser Alpen)
Best.Dom,4545m, (Walliser Alpen)
Überschr.Matterhorn,4478m, (Walliser Alpen)
Best.Piz Morteratsch,3751m, (Bernina)
Best.Piz Julier (Güglia),3380m, (Albula Alpen,Schweiz)
Best.Groß Spannort,3198m, (Urner Alpen)
Überschr.Montblanc,4807m, (Montblancgebiet)
Best.Meije,3983m, (Dauphiné)
Gerd Schauer, Isny im Allgäu


Thomas Maischberger
In diesen Tagen vollendet Thomas Maischberger sein siebzigstes Lebensjahr. Von diesem Leben war ein halbes Jahrhundert erfüllt von einer unstillbaren Sehnsucht nach den Bergen und ihrem Zauber, war jede Feierstunde den Bergen gewidmet — aber auch die Berge haben diesem Leben köstlichen Glanz gespendet, der selbst in den Stunden nicht verblaßte, als sie ihrem getreuen Anbeter ihre harte Macht zu fühlen gaben. Mit allen Eigenschaften des Körpers und der Seele ausgestattet, deren der Bergsteiger bedarf, um die Berge zu bestehen, aber in nicht minder reichem Maß mit jenem tiefen Fühlen beschenkt, dessen es bedarf, um die Berge voll und ganz zu verstehen, ist Maischberger Zu einer Gestalt im Alpinismus geworden, der die Anerkennung und Zuneigung der Bergsteiger der verflossenen 4 Jahrzehnte in gleichem Maße zuteil wurde, wie die bewundernde Verehrung der alpinistischen Jugend. Freilich — Maischberger ganz richtig zu werten, vermag nur die nicht allzu große Zahl Jener, die gemeinsam mit ihm Bergerlebnisse sammeln konnte. Nur diese konnten über seine Meisterschaft in Eis und Fels, über seine ungeheure Willenskraft und Ausdauer, über seinen nie trügenden Blick ein richtiges Urteil gewinnen — nur sie wissen aber auch, wie tief die Schönheit und Größe den sonst so Wortkargen erschüttern konnte, nur sie wissen von der Selbstlosigkeit, mit der er in jeder Lage das Wohl und die Sicherheit des Gefährten dem Eigenen voranstellte, aus vollem Herzen heraus zu erzählen. „Ich kenne keinen Besseren" hat Dr. Heinrich Pfannl vor etwa 30 Jahren am Vortragstisch des Oe. A. K. von ihm gesagt — in jener Zeit, wo die alten großen Probleme der Ennstaleralpen und der Dachsteingruppe in rascher Aufeinanderfolge ihre Lösung gefunden haben. Daß man die Jahre um die Jahrhundertwende herum, wie dies Pichl in seinem Buche „Wiens Bergsteigertum" mit Recht tut, als die „Glanzzeit der Führerlosen" ansprechen kann, dazu hat Maischberger redlich Gründe beigesteuert. Der Gratübergang vom Kleinen zum Großen Buchstem, die ersten Ersteigungen von Melkerlochkopf und Schneeklammkopf, der erste Durchstieg durch die Hochtornordwand, die erste Ersteigung des Großen Ödsteins von Norden, die Überschreitung, des Totenköpfels, die Ersteigung des Reichensteins von Osten und die erste Begehung des Ostgrats des Sparafelds, die erste Durchkletterung der Dirndlsüdwand und der Torsteinsüdwand, die erste Ersteigung des Vorderen Fieberhorns, die erste führerlose Ersteigung des Montblanc über den Pentereygrat und die 1. Ersteigung der Dent du Geant über deren Nordostgrat — diese und viele andere große Bergfahrten Maischbergers fallen in diese Zeit. Ob aber diese von klangvollen Namen geschmückten Bergfahrten wirklich den Höhepunkt der bergsteigerischen Leistungen Maischbergers kennzeichnen, ob es nicht noch viel hoher zu werten ist, daß er nach einem schweren Sturze nächst dem Dachsteingipfel sich mit zerschmettertem Bein ohne jede fremde Hilfe zur Simonyhütte schleppt? Daß er ein Jahr nach erfolgter Amputation des Beines bereits wieder in den Dolomiten zu finden ist, im folgenden Jahre Wetterhorn, Jungfrau und Monte Rosa, dann Dom, Claridenstock, Groß-Spannort und andere Schweizer Hochgipfel ersteigt, später dem Montblanc einen neuerlichen Besuch abstattet, endlich das Matterhorn überschreitet und bei ungünstigsten Verhältnissen den Grand Pic de la Meje bezwingt? Ob es nicht höher zu werten ist, daß man — trotzdem er sich im 62. Lebensjahre einer abermaligen Operation an der Amputationsstelle unterziehen mußte — den inzwischen dem Patriarchenalter nahegerückten Unermüdlichen auf hohen Tauerngipfeln und auf schweren Ennstalerpfaden begegnen kann? Das sind Fragen, die kein anderer zu beantworten vermag— das könnte nur Maischberger selbst! Aber er tut es nicht! Mit wahrhaft keuscher Scheu war und ist er bis zum heutigen Tage beflissen, zu verstecken, was er in den Bergen geleistet, erlebt und empfunden hat. Und wenn man heute doch weiß, was Maischberger als Alpinist bedeutet, dann mag dies als Beweis dafür angesehen werden, daß mitunter doch auch der größte Scheffel nicht genügt, wirkliches Licht für alle Zeiten zu verbergen!
Darum mag auch er es heute geduldig hinnehmen, daß man an seinem Jubeltage von ihm spricht. Es geht auch das vorüber! Aber einen herzlichen Gruß, einen tiefempfundenen Wunsch zu weiteren Bergesfreuden muß er an diesem Tage jenen gestatten, die ihn schätzen und verehren — und das sind Wiens Bergsteiger, Mann für Mann!
Hans Biendl.
Quelle: Mitteilungen des DÖAV 1927, Seite 259

Thomas Maischberger — 80. Geburtstag.
Obwohl sich unser rüstiger Freund Maischberger Jubiläumsfeiern verbeten hat, muß es sich der zu den beliebtesten alpinen Persönlichkeiten zählende Bergsteiger schon gefallen lassen, daß seine alten und jungen Freunde mit herzlichen Wünschen aus diesem Anlaß des wackeren Kämpen Thomas Maischberger in Liebe gedenken.
H. V.
Quelle: Mitteilungen des DÖAV 1937, Folge 12, Seite 324


Zwei 85jährige Wiener Bergsteiger.
Zwei hervorragende Vertreter des Wiener Bergsteigertums wurden kürzlich 85 Jahre alt: Heinrich Heß und Thomas Maischberger.
Der zweite Fünfundachtziger ist Thomas Maischberger, der 1896 an der Erstbegehung der Hochtor-Nordwand im Gesäuse maßgebend beteiligt war. 1904 verlor er durch einen Unfall am Dachstein ein Bein. Dennoch blieb er Bergsteiger, bewältigte den Montblanc, das Matterhorn und stand mit 75 Jahren noch auf dem Großglockner.
Quelle: Mitteilungen des deutschen Alpenvereins 1942-43 - vereint mit der Bergsteiger, Seite 69

Die Nachricht, daß Thomas Maischberger, einer der letzten wahrhaft großen österreichischen Alpinisten der alten Garde, am 12. August d. J. von dieser Erde abberufen wurde, hat in allen Bergsteigerkreisen unseres Vaterlandes und weit über die Grenzen desselben hinaus, das schmerzlichste Empfinden ausgelöst und die Erinnerung an dessen langjährige, glorreiche alpine Erschließungswirksamkeit in den heimatlichen Bergen und an die bewunderungswürdigen Ruhmestaten in den Fels- und Eisregionen der Westalpen wachgerufen. Der Name Maifchberger ist als der eines der erfolgreichsten Gipfeleroberer aus klassischer Bergsteigerzeit in der Geschichte der Bezwingung unserer Alpen unauslöschlich verzeichnet und auch unserer für idealen Höhendrang begeisterten Jugend sehr vertraut geworden. Th. Maischberger, der nach Hunderten von kühnen Fahrten bei der für ihn unschwierigen Überschreitung des Dachsteins eine komplizierte Verletzung erlitt und so zum Berginvaliden wurde, bewies auch als solcher nach diesem verhängnisvollen Unfall seine alte Zähigkeit und Widerstandskraft, indem er noch im gleichen Jahre den Bergkult erneut und unermüdlich aufnahm, trotz der behindernden Prothese seine frühere Meisterschaft nahezu vollends wiedergewann und selbst sehr anstrengende und ausgedehnte Hochgebirgswanderungen unternehmen konnte. Die letzte Eiszinne, welche der in den Bergen und im gesellschaftlichen Leben bis zu seinem Ende überaus bescheidene und anspruchslose Alpenfreund betrat, war der Großglockner. von dessen Scheitel er so oft und so gerne zu seinen Bergen geblickt. Der ÖAV, der bei der Versammlung der Landesdelegierten im Rupertihaus am Fuße des Hochkönigs von dem tags zuvor erfolgten Hingang Maischbergers die erste Kunde erhielt, gedachte vor Beginn der Beratungen in ehrender und dankbarer Weise des berühmten Alpinisten.
Karl Domenig
Quelle: Mitteilungen des DÖAV Oktober 1946, Seite 5

Quelle: Berge und Heimat 1946, Heft 2, Seite 20
Quelle: Österr. Alpenzeitung 1947, Seite 52 ff
Quelle: Alpinismus 1981, Heft 6, Seite 26 f




Geboren am:
13.02.1857
Gestorben am:
12.08.1946

Erste Route-Begehung

 Gipfel
 Route

Erste Route-WinterBegehung