Südwestwand - "BG-Anstieg"

(Bearbeiten)
Routen Details:
GESÄUSE
Festkogel, 2272 m. 1. Begehung eines neuen Weges („B.-G.-Weg") in der unmittelbaren Südwestwand am 3. Oktober 1971 durch Peter Holl und Heinz Zimmermann.
Der Anstieg verläuft in der Mitte zwischen dem Peterkaweg der unmittelbaren Südwestwand und den Südwestkaminen und ist im unteren Teil teilweise mit der Wegänderung Holl-Flasch (Gebirgsfreund 1959, Seite 47) zum Peterkaweg identisch.
Einstieg in der Mitte zwischen den Südwestkaminen und dem Peterkaweg und über gegliederte Platten zu einem links ziehenden stufenförmigen Riß empor. Diesen empor, wobei etwa einmal in die Wand zur Linken ausgewichen wird, auf ein Band unter der glatten Wand und dieses nach links zu einem Riß. Den Riß gerade eine Seillänge empor zu Stand unter Dachüberhang. Unter diesem nach links und eine Rißreihe, welche am linken Rand des Daches beginnt mit einigen kurzen Ausweichungen empor, nach etwa 20 m um eine Rippe in den rechten Nachbarriß und ihn empor zu Stand. Weiter eine Riß-und Rinnenreihe zu Standplatz unter großem Wulst verfolgen. Über eine nach rechts ziehende Plattenrampe direkt unter den Wulst und ein Schichtband, teilweise in der Wand unter ihm kletternd, nach rechts zu Standplatz am Band verfolgen. Weiter am Band über zwei Unterbrechungsstellen (bei der zweiten Unterbrechungsstelle eventuell Seilquergang) nach rechts zu Stand in der großen Verschneidung. In ihr im anfangs sehr glatten Riß aufwärts, und nach einem leichteren Stück stark überhängend in der Verschneidung weiter. Ober dem Überhang sofort über eine Leiste an die rechte Kante und zu Stand. Nun rechts des Standplatzes über die Wand empor und in einigem Zickzack auf eine steile Rampe und zu Stand an ihrem oberen Ende. Etwas unterhalb des Standplatzes von der Rampe nach links in einen Riß und diesen empor, schließlich seine feine Fortsetzung verfolgend und über gegliederteren Fels links haltend auf ein bequemes Band. Vor seinem linken Ende über die Wand auf das nächsthöhere Band und dieses nach links. Wieder über eine Stufe auf ein anfangs schuppenartiges Band, das schräg aufwärts erklettert wird, dann erst abwärts auf Schuttband und von ihm linkshaltend zum Ausstieg (Scharte) in die Gipfelschrofen.
Wandhöhe 500 m, Schwierigkeitsgrad IV und V, Zeitaufwand für Wiederholer etwa 5-6 Stunden, die meisten Mauerhaken wurden wieder entfernt; meistens schöner Fels, wenige brüchige Stellen.
Quelle: Österreichische Alpenzeitung 1971, November/Dezember, Folge 1380, Seite 175-176

Quelle: Der Gebirgsfreund 1972, Seite 14
Datum erste Besteigung:
03.10.1971
Gipfel:
Festkogel (Ennstaler Alpen)
Erste(r) Besteiger(in):
Holl Peter
Zimmermann Heinz
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen