Südwand

(Bearbeiten)
Routen Details:
Mittlere Großkarspitze-Südwand.
Erste Begehung durch H. Ackermann, W. Berleb, und Fritz März, AVS. Hochland, am 9. September 1948.
Die unten breit ausladende Wand schnürt sich oben zu einem breiten Turm zusammen. In seinem südwestlichen Teil wird dieser von einem tief eingeschnittenen Riß durchzogen. Der Einstieg befindet sich direkt in der Fallinie dieses Turmes. Ober Platten gerade empor zu einem von links nach rechts ziehenden teilweise grasdurchsetzten Band. Auf ihm eine Seillänge nach rechts, dann über steile Grasschrofen empor auf ein zweites von rechts nach links ziehendes Band, das bis zu seinem oberen Ende verfolgt wird. Der folgende senkrechte Riß führt zu einer am Fuß des breiten Turmes liegenden Schutterrasse. Von hier unmittelbar am Fuße des Turmes entlang Quergang nach rechts (Steinmann). Im östlichen Teile des Turmes über steile Wandstellen empor, dann links haltend zum Kopf des Turmes. über die ausgesetzte Kante hinauf zu einem kleinen Schartl hinter einem Gratzacken. Ober das hier ansetzende Wandstück erreicht man eine scharfe Gratschneide. Der Grat wird nach Osten verfolgt, bis man in die Schlucht absteigen kann, welche die Gratschneide begrenzt. Nun auf den folgenden Turm empor und auf der Gratschneide zum Gipfel.
Wandhöhe 300 m. Kletterzeit' etwa 3 Stunden. Sehr schwierig.
Quelle: DAV Mitteilungen 1949, Heft 1, Seite 7 und in
Quelle: Jahresbericht des Akademischen Alpenverein München 1949, Seite 23
Datum erste Besteigung:
09.09.1948
Gipfel:
Großkarspitze - Mittlere
Erste(r) Besteiger(in):
Ackermann Hans
Berleb Walter
März Fritz