Aste Armando

(Bearbeiten)

Biografie:
geboren in Isrea (Italien)
Gilt als italienischer Biwak-König!
1955 - erste Begehung der Route "Via della Concordia" in der Ostwand der Cima d'Ambiez (3102m) mit A. Oggiani, J. Aiazzi und A.Miorandi;
1957 Winter - Begehung der "Carlesso-Führe" am Torre Trieste mit Luigi Miorandi.

1961 - Erste Begehung der Direkten Südwand des Hauptgipfels des Piz Serauta (Marmolada) mit F. Salina
1961.09.10/11 - Erste Begehung der Route "Spallone - Via Rovereto" in der Westwand der Guglia di Brenta (2885m) mit A. Morandi;
Erste Begehung der "Parallellführe" in der Nordwestwand der Punta Civetta (2892m) mit Fausto Susatti;
Erste Begehung der "Via Ideale" an der Marmolada d'Ombretta (schönste seiner Erstbegehungen).
1962.08.11 bis 18. - 27. Begehung der Eiger Nordwand mit seinen Landsleuten P. Acquastapace, G. Airoldi, A. Mellano, R. Perego und F. Salina.
Etwa ein Dutzend Erstbegehungen in den Dolomiten
versuch am Fitz Roy (Patagonien) - Abbruch wegen Schlechtwetter. Seilgefährte F. Salina.
Quelle: Archiv Proksch (Österr. Alpenklub)


Quelle: Lo Scarpone vom 16.4.1971

Armando Aste,
italienischer Biwakkönig, Erschließer der Marmolata-Südabstürze, mußte mit seiner Expedition unverrichteter Dinge am Fiz Roy (Patagonien) umkehren. Es gelang ihm nur ein Drittel der Direttissima am Fiz Roy. Schlechtes Wetter verhinderte ein weiteres Vordringen.
Quelle: Der Bergsteiger 1972, Heft 7, Seite 435

Quelle: Rivista mensile 1973, Volume 94, Seite 261 ff (siehe Anhang)

Armando Aste (* 6. Januar 1926 Isera/ Trento),
Industriearbeiter in Rovereto/ Trento, gehört ohne Zweifel zu den findigsten und beständigsten Dolomiten-Erschließern der fünfziger und sechziger Jahre, ihm glückten eine ungewöhnlich große Zahl imposanter Erstbegehungen. An der Marmolada-Südwand zum Beispiel genießt seine „Via dell'Ideale" (1964) heute noch großes Ansehen, und sie bildete auch den Anfang der neuen Erschließungsphase in diesem Gebiet. Am benachbarten Piz Serauta, der östli-chen Verlängerung der Marmolada, hat Aste ebenfalls bedeutende Erstbegehungen in der Südwand ausgeführt: die Aste/Gross-Route (1958), die Aste/Navasa (1960) und die Aste/Solina (1961), alles Anstiege des VI. Grades mit idealer Linienführung, auch wenn für heutige Begriffe zuviel Hakenmaterial verwendet wurde. Zu seinen ganz frühen und großen Erstbegehungen gehört die Aste-Verschneidung an der Nordwest-wand der Punta Civetta, die ihm 1954 mit dem unvergessenen Fausto Susatti geglückt war — ein ideales Gegenstück zur Andrich/Fae-Route in der gleichen Wand. Weitere bemerkenswerte Neufahrten: Pratofiorito-Ostwand Cima-d'Ambiez-Südwand (Via Concordia), die er auch als Alleingeher bewältigte; die Große Verschneidung am Crozzon di Brenta. Armando war begeisterter Alleingeher: Croz dell'Altissimo (Steger), Campanile Basso (Graffer), Torre-Venezia-Südwand (Tissi) und Rotwand-Südwestwand (Hasse-Brandler). Aste bezwang als erster Italiener die Eiger-Nordwand und führte in Patagonien die Erstbesteigung des südlichen Paineturmes aus. Armando Aste ist Mitglied des Club Alpino Accademico Italiano und der Hochtouristengruppe „Bergland".
Quelle: Alpinismus 1980, Heft 8, Seite 27

Armando Aste
Vita *6.1. 926 in Isera bei Trento; Industriearbeiter, lebt heute in Rovereto bei Trento.
Chronik Armando Aste gehörte zu den findigsten und beständigsten Dolomitenerschließern der fünfziger und sechziger Jahre. In dieser Zeit glückten ihm eine große Anzahl von Erst- und Soloerstbegehungen. Zu seinen bekanntesten Erstbegehungen zählen die Via dell'Ideale an der Marmolada-Südwand (VI+), die Aste-Gross-Führe (VI+), die Aste-Navasa-Führe (VI+) und die Aste-Solina-Route (VI), alle drei in der Piz-Serauta-Südwand, sowie zusammen mit Fausto Susatti die Aste-Verschneidung in der Punta-Civetta-Nordwestwand (VI). Des weiteren glückten ihm eine beeindruckende Zahl schwierigster Soloerstbegehungen. Hier sind zu nennen die Pratafiorito-Ostwand (VI), die Cima-d'Ambiez-Südwand (Via Concordia, VI), die große Verschneidung am Crozzon di Brenta (VI), die Canna d'Organo in der Marmolada-di-Rocca-Südwand (VI+), die Steger-Führe am Croz dell'Altissimo (V-VI). Außerdem gelang es ihm, die Graffer-Führe am Campanile Basso (VI-), die Tissi-Führe in der Torre-Venezia-Südwand (VI-), die Hasse-Brandler-Führe in der Rotwand-Südwestwand (VI A2/A3) sowie den Franzosenweg an der Nordwand der westlichen Zinne (VI, A3/A4) und die Brandler-Hasse-Führe in der Nordwand der Großen Zinne (VI+, A3) zum erstenmal solo zu klettern. Eine Wintererstbegehung gelang in der Torre-Trieste-Südwand (Carlesso, VI). 1962 gehörte Armando Aste zu der ersten italienischen Seilschaft, die die Eiger-Nordwand bezwang. Aber auch in den Bergen Patagoniens konnte Aste einen Erfolg verbuchen. Hier glückte ihm die Erstbesteigung des südlichen Paineturmes (VI). Armando Aste ist seit langem Mitglied des CAAI (Club Alpino Accademico ltaliano) und der Hochtouristengruppe »Bergland« in Wien. 1965 wurde ihm in Anerkennung für eine Bergrettung die Auszeichnung »Croce di Cavaliere« verliehen.
-y-
Quelle: Der Bergsteiger 1982, Heft 9, Seite 57-58


Geboren am:
06.01.1926
application/pdf WIKIAste Armando - Rivista Mensile 1973, S. 261ff.pdf

Erste Route-Begehung

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen