Südgrat

(Bearbeiten)
Routen Details:
Schneefernerkopf (2876 m) — Erste Erkletterung des Südgrates durch Hubert Rüsch und Wilhelm Welzenbach am 20. Juni 1925. 1 Std. aus der Scharte vor der nördlichen Wetterspitze; sehr schwierig und brüchig.
Der Südgrat des Schneefernerkopfes fällt mit einem etwa 60 m hohen Abbruch in die südl. gelegene Gratscharte ab. Diese wird von der Knorrhütte auf Weg 206 des Wettersteinführers (Ausgabe 1921) in 21/2 Stunden erreicht.
Man überklettert einige Zacken bis an den Fuß des Abbruches, welcher in seiner östlichen. Flanke von einer rotgelben ungangbaren Rinne durchrissen wird. Die rechte Begrenzungsrippe dieser Rinne stellt die Fortsetzung des Gratverlaufes dar. An der Kante dieser brüchigen und ausgesetzten Rippe sehr schwer und unsicher empor auf einen Absatz. Weiter durch eine kurze Rinne und ein anschließendes Schuttband in einen roten lehmigen Kessel. Von hier über ein geröllbedecktes Plattenband nach links auf den Grat, welcher sich bald verflacht und dann leicht zum Gipfel leitet.
Quelle: 33. Jahresbericht des Akademischen Alpenvereins 1924/1925, Seite 54

Schneefernerkopf 2876 m. Erste Erkletterung des Süd-Grates durch Wilhelm Welzenbach und H. Rüsch am 20. Juni 1925. 1 Stunde aus der Scharte vor der nördlichen Wetterspitze; sehr schwierig und brüchig.
Der Südgrat des Schneefernerkopfes fällt mit einem etwa 60 m hohen Abbruch in die südlich gelegene Gratscharte ab. Diese wird von der Knorrhütte auf Weg 206 des Wettersteinführers (Ausgabe 1921) in 2 ½ Stunden erreicht.
Man überklettert einige Zacken bis an den Fuß des Abbruches, welcher in seiner östlichen Flanke von einer rotgelben ungangbaren Rinne durchrissen wird. Die rechte Begrenzungsrippe dieser Rinne stellt die Fortsetzung des Gratverlaufes dar. An der Kante dieser brüchigen und ausgesetzten Rippe sehr schwer und unsicher empor auf einen Absatz. Weiter durch eine kurze Rinne und ein anschließendes Schuttband in einen roten lehmigen Kessel. Von hier über ein geröllbedecktes Plattenband nach links auf den Grat, welcher sich bald verflacht und dann leicht zum Gipfel leitet.
Quelle: 21. Jahresbericht (Vereinsjahre 1925-1927) der DÖAV Sektion Bayerland 1928, Seite 24

Datum erste Besteigung:
20.06.1925
Gipfel:
Schneefernerkopf
Erste(r) Besteiger(in):
Rüsch Hubert
Welzenbach Wilhelm Willo)