Südwand

(Bearbeiten)
Routen Details:
Direct von Süden wurde die Hohe Angelusspitze am 22. Juli 18762) von Schnorr und Lehmann aus Zwickau mit Alois Pinggera erstiegen. Dieselben waren 5 Uhr morgens von der Alpe im Laaserthale aufgebrochen, erreichten nach 1 1/2, Stunden den Ofenwandferner und über denselben den vom Angelus nach Nordost ziehenden Grat. An dessen Südseite absteigend, erreichte man die im Osten der Spitze gelegene Mulde, sodann den breiten Schneesattel zwischen Angelus und seinem gegen Südost vorgelagerten Vorgipfel. Nunmehr den Laaser Ferner betretend, stieg man nach Umgehung einer Felsrippe durch eine Schneerinne direct zum Gipfel empor. Der Abstieg wurde durch das Zaythal nach Sulden genommen.
2) Mitteilungen des DÖAV 1877, 95.
Quelle: Auszug aus Eduard Richter: Erschließung der Alpen, Band II, Seite 127

Angelusspitze vom Laaser Thal aus. Die HH. Oberlehrer Schnorr und Gerichtsrath Lehmann aus Zwickau mit dem Führer Alois Pinggera aus Sulden verliessen am 22. Juli 1876 die Alpe im Laaser Thal 5 Uhr früh; nach 1 1/2 St. war der Hochofenwandferner erreicht, über den man den vom Angelus N.O. ziehenden Grat erreichte; an dessen S.-Seite absteigend erreichte man die im Ostn der Spitze gelegene Mulde, sodann den breiten Schneesattel zwischen Angelus und dem S.O. vorgelagerten Gipfel, den auch Payer's Karte verzeichnet; nunmehr den Laaserferner betretend, stieg man nach Umgehung einer Felsrippe durch eine Schneerinne zum Gipfel an. Abstieg auf bekanntem Weg nach Sulden.
Quelle: Mitteilungen des DÖAV 1877, Seite 95

Datum erste Besteigung:
22.07.1876
Gipfel:
Angelusspitze, Hohe (Große Angelusspitze)
Erste(r) Besteiger(in):
Lehmann ???
Pinggera Alois
Schnorr ???
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen