Südwand

(Bearbeiten)
Routen Details:
Erste Begehung des Unteren Wandteiles durch Ch. Pachler, B. Wintersteller und F. Kriechbaum am 1.7.1947;
Erste Begehung des Oberen Wandteiles durch B. Wintersteller und H. Nagl am 29.7.1947;

Dachsteingebirge
Gosaukamm
Armkarwand 2346 m. Erste Begehung der Südwand ( unterer und oberer Wandteil ) am 29. Juni. 1947 Unterer Wandteil durch Christian Pachler, Bruno Wintersteller und Franz Kriechbaum. Oberer Wandteil durch Bruno Wintersteller und Hermann Nagl.
Die Südwand der Armkarwand teilt sich in eine untere und obere Südwand, die durch eine 100 m breite Terrasse abgestuft ist. Im unteren Wandteil befindet sich wenige Meter unter dem Südostgrat eine dreieckige Höhle, von der etwa 200 m tief eine Schlucht abstürzt und In eine d flache Plätte übergeht. Von der Platte zieht dann ein 100 m hoher Pfeiler bis ins Kar. Dieser Pfeiler fällt erst in Einstiegsnähe auf. Den oberen Wanddurchstieg vermittelt anfangs eine Verschneidung die Unten mit einer 12 m hohen Wand abbricht. (Über der grössten Höhle. ) Im obersten Teil führt der Weg durch einen Riss in Gipfelfallinie.
Einstieg: Bei dem vorspringenden Pfeiler in Fallinie der dreieckigen Höhle 80 m über den Pfeiler bis zu einer grossen Schutterrasse (brüchig). Von dieser einige Meter leicht rechts haltend zu einer steilen kurzen Rinne. Durch diese auf eine grosse flache Platte etwas rechts unter der Schlucht. Nun links haltend in die Schlucht (schöne leichte Kletterei). Durch die Schlucht etwa 200 m empor bis zur Höhle. Unter dieser rechts haltend auf den Südostgrat bezw. auf die Terrasse. Nun 100 m über die Terrasse zur oberen Südwand (am Fusse Höhlen). Einstieg 8 m links von der grössten Höhle.
Über das Einstiegswandl 12 m sehr schwierig gerade empor (Haken), dann einige Meter nach rechts in die Verschneidung. Durch diese leichter 50 m empor bis sich die Verschneidung teilt. Nun im linken Riss (kleinere Über-hänge) 30 m bis zu gutem Standplatz unter einem überhängenden, auffallenden Riss. (Auf der linken Seite Erosionsplatte.) Zuerst 5 m im Rissinnern, dann nach links heraus und an der Erosionsplatte anstrengend empor und darauf noch 50 m gerade auf den Gipfel.
Gesamtwandhöhe 500 m. Unterer Wandteil 350 m, oberer Wandteil 150 m. Schwierigkeit IV.
Quelle: Jahresbericht der Hochtouristischen Gruppe „Bergland“ der Sektion Wien des ÖAV 1947, Seite 57-58


Datum erste Besteigung:
01.07.1947
Gipfel:
Armkarwand
Erste(r) Besteiger(in):
Kriechbaum Franz
Pachler Christian
Wintersteller Bruno
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen