Westwand

(Bearbeiten)
Routen Details:
I. Ersteigung der Punta Bernhard (Sextener Dolomiten).
Diesen massigen, allseits in steilen Felswänden abstürzenden Dolomitenberg (3024 m), der zwischen Mittlerem Zwölfer (nördlich) und der Cima d'Auronzo (südlich) eingelagert ist, erkletterten mein Bruder Guido und ich mit den beiden Dolomitenführern Angelo Dibona aus Cortina und Luigi Rizzi aus Campitello am 22. Juli v. J. Vom Sandebüheljoch quert man unter den Wänden des Zwölfers bis unmittelbar vor die große Einbuchtung, an deren südlichem Ende die Forcella dell' Agnello gelegen ist. Hier Einstieg über die schwarze, mehrfach überhangende, etwa 40 m hohe, sehr schwierige Wand zur Linken und auf dem darüber befindlichen breiten Schuttband nach links in die Schlucht zwischen Mittlerem Zwölfer und Punta Bernhard. In dieser Schlucht und rechts neben ihr in schöner, schwerer und verwickelter Kletterei auf den Gipfelgrat und gegen rechts auf die breite, doppelgipfelige Spitze. Abstieg auf demselben Wege. — Die Kletterei ist mit Ausnahme der bösen Einstiegswand nicht übermäßig schwierig, aber sehr interessant und erfordert zirka 2—3 Stunden. Als bequemster Ausgangspunkt ist die Zsigmondy-Hütte zu empfehlen. Um Verwechslungen mit den übrigen zum Zwölfer gehörenden Bergen vorzubeugen, gaben wir der Spitze den Namen «Punta Bernhard».
Max Mayer-Wien.
Quelle: Mitteilungen des DÖAV 1911, Seite 215
Datum erste Besteigung:
22.07.1910
Gipfel:
Zwölfer Südlicher (Cima Sud della Croda dei Toni)
Erste(r) Besteiger(in):
Dibona Angelo
Mayer Guido
Mayer Max
Rizzi Luigi
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen