Horeschowsky Alfred

(Bearbeiten)

Biografie:
ALFRED HORESCHOWSKY (1895 – 25.12.1987)
Am 25. Dezember 1987 starb einer der profiliertesten Wiener Bergsteiger aus den „wilden 20er Jahren“, Alfred Horeschowsky. Der „Horesch“, wie er in Alpinistenreisen genannt wurde, wurde im Jahr 1895 geboren und war laut Alpin-Chronist Kurt Maix der „damals erfolgreichste Alpinist Europas“. Er galt als alpinistischer Wunderknabe der Zeit nach dem ersten Weltkrieg und war sowohl im Fels wie auch im Eis ein brillanter Könner. Nach zahlreichen Neutouren in den heimischen Bergen (Hochschwab und Gesäuse) war er vor allem im Steileis aktiv. 1923 gelang ihm die dritte Begehung der damals höchst berüchtigten Pallavicini-Rinne am Großglockner, im Alleingang; im gleichen Jahr glückte eine frühe Begehung des Peutereygrates am Montblanc. Und als Krönung seines vielleicht erfolgreichsten Bergjahres durchstieg er die Matterhorn Nordwand bis zur Schulter des Hörnligrates, ganze acht Jahre vor deren endgültigen Durchsteigung durch die Münchner Brüder Schmid. Horeschowskys größter Erfolg war sicher die Erstbesteigung des 6348 Meter hohen Illampu, des höchsten Gipfels der bolivianischen Anden. Nach dieser Expedition zog sich „Horesch“ vom bergsteigen schärferer Richtung zurück und widmete sich, als gelernter Mechaniker, hauptsächlich der Entwicklung von Bergsportartikeln (Pickel und Steigeisen).
Quelle: Bergsteiger 1988, 55. Jahrgang, Heft 5, Seite 105

Horeschowsky Alfred "Horesch", * Wien (Österreich), + Wien
Alfred Horeschowsky war einer der besten und erfolgreichsten Wiener Bergsteiger der wilden 20er Jahre. Ihm gelangen zahlreiche Erstbegehungen vor allem im Gesäuse und Hochschwabgebiet. Aber auch im Eis zeigte er sein großes Können. Die meistbegangene Kletteroute der Gesäuseberge,der Südgrat am Kalbling,beging der "Horesch" erstmals am 2.Juli 1922 mit A.Piekielko. Weitere bekannte Erstbegehungen von ihm sind am Ödsteinkarturm die Nordostwand (1922), die Südostwand an der Buchsteinmauer (1921) und die Ödstein-Nordwestkante am 32.August 1928 mit R.Kalista. Schon 1923 waren die beiden Wiener Alfred Horeschowsky und Franz Piekielko vom untersten Hörnligrat über heikles Gelände zum heutigen Einstiegsfeld gequert und bis hinauf in die schräge, rampenartige Verschneidung geklettert, die den Weg nach oben in die Gipfelwand ermöglicht. Von dort zwang sie der Steinschlag zum Rückzug. Nach kurzem Abstieg kletterten sie nach links zum Hörnligrat. Nach einer Nacht in der Solvayhütte erreichten sie den Gipfel und stiegen über den Zmuttgrat wieder ab.
Ebenfalls gelang Horeschowsky 1927 die Erstbesteigung der Illampu,6368m in den bolivianischen Anden.
Alfred Horeschowsky war Mitglied, Mitbegründer und Obmann der Naturfreunde-Alpinistengilde.
Sein Kletterpartner war Franz Piekielko (Wien),R.Kalista.

1911 1.Beg.Planspitze-Ostnordostgrat,2117m, (Ennstaler Alpen)
1913 1.Beg.Großer Ödstein-Nordwestkante "Variante Nordwandkamin",2335m, (Gesäuse)
1913 1.Beg.Punta di Frida-Südostwand,IV,2792m, (Sextener Dolomiten)
1914 1.Alleinbeg.Kleine Zinne-Direkte Nordwand "Fehrmannkamin",2877m, (Sextener Dolomiten)
1917 1.Beg.(Alleinbeg.)Hochzinödl-Nordwestwand "Variante Horeschowsky",V,
2191m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1919 1.Beg.Großer Ödstein-Nordwestkante "Variante Schlüsselstelle-
Horeschowsky-Reich",2335m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1920 Beg.Planspitze-Nordwand "Pichlweg",2117m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1921 4.Beg.Ödsteinkante u.1.Beg.Horeschowsky-Quergang,2335m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1921 1.Beg.Buchsteinmauer-Südostwand,2123m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1921 1.Alleinbeg.Hochtor-Nordwand "Jahn-Zimmer Weg",III+,950 HM,
im Aufstieg u.Hochtor-Nordwestwand "Pfannl-Maischberger-Weg“,III-IV,im Abstieg,
900 HM,2369m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1921 1.Überschr.Zinalrothorn,4221m, (Walliser Alpen)
1921 Beg.Dent Blanche-Ostnordostgrat "Viereselgrat",III+,4357m, (Walliser Alpen)
1922 Best.Monte Rosa-Nordend-Ostwand,4612m, (Walliser Alpen)
1922 Beg.Täschhorn-Südwestgrat "Teufelsgrat",3000 KM,4490m,
(Mischabelgruppe,Walliser Alpen)
1922 Überschr.Täschhorn-Mischabelgrat und Abstieg über Südwestgrat
„Teufelsgrat“,4491m, (Walliser Alpen)
1922 1.Beg.Admonter Kalbling-Südgrat,VI/A0,300 HM,2196m,
(Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1922 1.Beg.Roter Turm-Nordschlucht im Abstieg,2702m, (Lienzer Dolomiten)
1922 1.Beg.Ödsteinkarturm-Nordostwand "Horeschowsky-Größl",V,
2265m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1923 3.Beg.u.1.Alleinbeg.Großglockner-Nordostwand-Pallavicini-Rinne,II-III,50°,
600 HM,3797m, (Hohe Tauen)
1923 Beg.Montblanc-Peutereygrat,V,4810m, (Montblancgebiet)
1923 Beg.Vers.Matterhorn-Nordwand bis 4000m zur Schulter des
Hörnligrates,V,Abstieg über Zmuttgrat,4478m, (Walliser Alpen)
1924 1.Beg.Großglockner-Nordostwand-Pallavicini-Rinne "Horeschowsky-
Variante linker Ausstieg",III,50°,600 HM,3797m, (Hohe Tauen)
1926 1.Beg.Klagenfurter Spitze-Nordgrat "Horeschowskykante",2116m, (Karawanken)
1926 1.Beg.Kleiner Ödstein-Unterer Südwestgrat,2163m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1926 Beg.Admonter Reichenstein-Unmittelbare Nordostwand
„Pfannl-Maischberger“,IV,2251m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1928 1.Beg.Großer Ödstein-Nordwestkante "Variante Horeschowsky-Kamine",2335m,
(Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1928 1.Best.Illampu,6368 m, (Cordillera Real-Anden,Bolivien)
1928 1.Best.Chearoco,6150 m, (Anden,Bolivien) mit Hans Pfann
Beg.Reichenstein-Nordwand "Pfannl-Führe" im Abstieg,2251m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1.Beg.Ödsteinkarturm-Nordwestwand,2265m, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
1.Beg.Großen Buchstein-Südostwand, (Ennstaler Alpen,Gesäuse)
Beg.Einser-Nordwand,2698m, (Sextener Dolomiten)

Gerd Schauer, Isny im Allgäu



Geboren am:
05.04.1895
Gestorben am:
25.12.1987

Erste Route-Begehung