Meurer Julius

(Bearbeiten)

Biografie:
* Leipzig, später Meran (Südtirol) und Wels (Oberösterreich), + Wels (Oberösterreich)
Julius Meurer gehörte in den Jahren 1870 - 1890 zu den namhaftesten Hochalpinisten. Ihm gelangen hunderte Touren in Ost- und Westalpen sowie in außeralpinen und überseeischen Bergen.
1878 1.Beg.Königspitze-Westgrat „Lange Suldengrat“,IV,Eis bis 60°,3851m, (Ortlergruppe)
1878 1.Best.Pala di San Martino,2996m, (Pala,Dolomiten)
1881 1.Beg.Weißkugel vom Langtauferer Tal,3739m, (Ötztaler Alpen)
1882 1.Winterbest.Hochfeiler,3510m, (Zillertaler Alpen)
Gerd Schauer, Isny im Allgäu


Julius Meurer (+)
Im 35. Lebensjahre, lange Zeit schon leidend gewesen, ist am 19. März d. J. zu Wels in Oberösterreich der in alpinen Kreisen wegen seiner Verdienste als Bergsteiger, alpiner Forscher und Schriftsteller hochgeschätzte und rühmlichst hervorragende Mann gestorben.
Julius Meurer, ein gebürtiger Leipziger, der den größten Teil seines Daseins in Österreich und Südtirol (Meran) verlebte, gehörte in den Jahren 1870 - 1890 zu den namhaftesten Hochalpinisten, dessen in die hunderte zählenden Touren in Ost- und Westalpen wie in außeralpinen und überseeischen Gebirgen zum Ruhm der deutschen Bergsteigerkunst bedeutend beitrugen. Er war aber auch einer der erfolgreichsten Organisatoren der alpinen Bewegung und ihres Vereinslebens, was seine langjährige Präsidentschaft beim Österr. Alpenklub und später beim Österr. Touristenklub bewies.
Seine bedeutendsten bergsteigerischen Leistungen in unseren Bergen waren: die erste Begehung des Suldengrates an der Königsspitze und die Bezwingung der vielumworbenen Dolomitzinne Pala di San Martino, beide im Sommer 1878, und die Erstersteigung der Weißkugel vom Langtauferer Tal aus (1881). Meurers Hauptverdienst als Schriftsteller — abgesehen von der reichen Reihe wertvoller Aufsätze und Werke wie gediegener Reiseführer — muß die Gründung der „Österr. Alpenzeitung" genannt werden, die noch heute — der wohlbetreute Stolz des Österr. Alpenklubs — unbestritten die erste alpine Druckschrift des deutschen Schrifttums ist. Schon um dieser, im deutschen Alpinismus nicht mehr zu missenden Schöpfung willen allein, wird das ehrenvolle Gedenken an Julius Meurer lebendig bleiben in allen Bergsteigerkreisen, als einer Zierde und eines Förderers unserer edlen Bestrebungen.
H.B.
Quelle: Mitteilungen des DÖAV 1923, Seite 29

Quelle: Österr. Alpenzeitung 1923, Seite 105 ff
Quelle: Österr. Touristenzeitung 1923, Seite 83


Geboren am:
13.01.1838
Gestorben am:
19.03.1923

Erste Route-Begehung