Nordwestwand

(Bearbeiten)
Routen Details:
Die 1. Ersteigung der Verpeilspitze über die NW.-Wand wurde 1906 von Ing. Hechenbleichner ausgeführt (s. .J.-B. d. Ak. Alp.-Kl. Innsbruck 1906/07 S. 72).
Beschreibung fehlt.
Verpeilspitze (3427 m), Nordwestwand. II. Ersteigung, neuer Weg durch Josef Ittlinger, Karl Markert und Bruno Neigert am 22. VIII. 22.
Da unser Weg jedenfalls vom oberen Verpeilgletscher weg ein anderer ist und diese landschaftlich grossartige, technisch hochinteressante und abwechslungsreiche Tour den besten Zugang zum Gipfel aus dem Verpeil bildet, folgt hier eine Beschreibung:
In die NW.-Wand ist etwa in Höhe des weissen Schwabenjoches der obere Verpeilgletscher eingelagert, welcher früher mit dem unteren Gletscher zusammenhing. jetzt aber durch einen Felsriegel von ihm getrennt ist, über den links und rechts die Eisabbrüche des oberen Ferners hereinhängen. Vom oberen Boden des unteren Verpeilferners wurde nach schwierigem Übergang in die Felsen die Wand des Felsriegels zwischen den zwei Elsabbrüchen erklettert und so der obere Verpeilgletscher gewonnen. Da der Bergschrund in der Fallinie des Gipfels infolge Abschmelzung des Eises unangreifbar schien und ein Ausstieg zur Höhe des Westgrates abwegig gewesen wäre, wandten wir uns dem linken Teile der eigentlichen Gipfelwand zu, erkletterten von der Randkluft weg die untersten sehr steilen und brüchigen Felsen und erreichten so ein von rechts nach links aufwärts ziehendes breites Band. Dieses führte uns in das zwischen den Wänden des Nordgrates und dem eigentlichen Gipfelmassiv herabziehende, aber noch diesem letzteren angehörende Rinnensystem. In den z. T. mit Eis bedeckten Rinnen gerade aufwärts steigend, erreichten wir den Firn-Sattel am Gipfelaufschwung oberhalb der letzten Türme des Nordgrates. Über die Eisschneide des Sattels an den steilen Abfall des Gipfels. Über den untersten Steilabsturz zuerst gerade hinauf, dann über die Kante nach rechts in die V.-Seite und nach kurzem Quergang wieder zur Grathöhe zurück, die von da bis zum Gipfel verfolgt wird.
Von der Verpeilhütte 7 Stunden.
Quelle: Bericht über die Jahre 1920/22 des „Alpenkränzchen Berggeist“ in München, Seite 18

Datum erste Besteigung:
1906
Gipfel:
Verpeilspitze
Erste(r) Besteiger(in):
Hechenbleikner Ingenuin
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen