Nordostwand

(Bearbeiten)
Routen Details:
Ohne Führer und in Verbindung mit der Ersteigung der Vertainspitze wurde der Gipfel von Emil und Otto Zsigmondy am 1. August 1881 erreicht und ein neuer Abstieg über den Ostgrat ausgeführt. 1) Nachdem dieselben von Sulden um 4 Uhr 33 aufgebrochen waren und über den Rosimboden die Vertainspitze um 9 Uhr 14 gewonnen hatten, stiegen sie gegen die Angelusspitze auf den Laaser Ferner hinab. Nach Traversirung des obersten Firns des Laaser Ferners steuerten sie der Angelusscharte zu und erreichten über den Südwestkamm ohne Schwierigkeit den Gipfel des Angelus. Den Abstieg vollführten sie durch eine steile Mulde auf den kleinen Ferner, welcher in die Ostflanken der Angelusspitze eingebettet ist, überquerten denselben und erstiegen den Ostgrat des Angelus, der sie vom Angelusferner trennte. Dieser Kamm setzt sich in Gestalt eines steilen Geröllgrates fort und bot Gelegenheit, tiefer hinabzusteigen. Als stärkere Neigung das Verlassen dieses Grates nothwendig machte, wurde über eine Eiswand der Angelusferner gewonnen. Über die Mittelmoräne desselben und seinen linken Arm gelangten sie auf den Kamm, welcher, Ofenwand- und Angelusferner scheidend, in grosser Steilheit zur Tiefe zieht. Um 5 Uhr war das Ende des Ofenwandferners und von hier aus ohne Schwierigkeit auf der linken Talwand der Boden des Laaserthales erreicht.
1) Österreichische Alpenzeitung. 1882, Seite 89.
Quelle: Auszug aus Eduard Richter: Erschließung der Alpen, Band II, Seite 127-128

Erste Skibefahrung durch H. Holzer am 25.9.1970
Datum erste Besteigung:
01.08.1881
Gipfel:
Angelusspitze, Hohe (Große Angelusspitze)
Erste(r) Besteiger(in):
Zsigmondy Emil
Zsigmondy Otto
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen