Bechtold Fritz

(Bearbeiten)
Foto gesucht!
Biografie:
geboren am 15. Jänner 1901 in Roth bei Nürnberg
gestorben am 26. Februar 1961 in Roth bei Nürnberg
Ingenieur - verlor bei einem Arbeitsunfall die rechte Hand;
Gründer der "Himalaya-Stiftung" zusammen mit Paul Bauer.
Mitglied bei der Sektion Bayerland München seit 1961;
1922 - Neutour im Gosaukamm am Däumling mit L. Böttcher, W. Merkl und K. Hermüller (5. Besteigung des Gipfels).
1923 - Erste Begehung der Südwand des Kleinen Mühlsturzhorns (2140m) am 20. September 1923 mit L. Bogner, W. Merkl und P. Müllritter;
1925 - Erste Begehung der Südkante am Hinteren Fieberhorn (2278m) mit L. Bogner, P. Müllritter und Werner von Siemens;
1932 - Teilnehmer an der Deutsch-Amerikanischen Himalaya Expedition unter der Leitung von Willy Merkl zum Nanga Parbat;
Quelle: Archiv Proksch (Österr. Alpenklub)

* Roth bei Nürnberg, später Trostberg, + Roth bei Nürnberg * 1901 15.1.,

Fritz Bechtold (+)
Der bekannte Himalaya-Mann Fritz Bechtold wurde Anfang Februar in Roth bei Nürnberg beerdigt. Mit 60 Jahren war er einem Leberleiden erlegen. Bechtold nahm 1932, 1936, 1936 und zuletzt 1933 unter der Führung von Paul Bauer aus München an Nanga-Parbat-Expeditionen teil. An seinem Grab widmete ihm Bauer einen Nachruf. Er ist Vorstand der „Deutschen Himalaya-Stiftung", die Bechtold gegründet und zu hohem Ansehen gebracht hat, so daß gleiche Organisationen in Großbritannien und der Schweiz gebildet wurden. Vom Deutschen Alpenverein ehrte der Vorsitzende des wissenschaftlichen Unterausschusses, Professor Richard Finsterwalder aus München, den „unentwegten Bergsteiger', der sich mit seinem Buch „Deutsche am Nanga-Parbat" ein bleibendes Denkmal gesetzt habe.
Quelle: Der Bergsteiger 1960-61, Heft 7 April, Seite 412

Quelle: Mitteilungen des DAV 1961, Seite 43

FRITZ BECHTOLD.
We are sorry to report the death of this distinguished German mountaineer, who died at Roth, near Nuremberg, in February at the age of sixty. Bechtold had made many new ascents in the Eastern Alps and had also visited the Caucasus where, in 1929, he made the second ascent of the South Peak of Ushba by Schulze's route.
He took part in the German expeditions to Nanga Parbat of 1932, 1934, and 1938. He escaped the disaster of 1934 as it fell to him to take down two exhausted porters from Camp VII on July 6, the day before the storm broke. He was also one of the search party that flew out from Germany after the tragedy of the 1937 expedition when almost the entire party was overwhelmed by an avalanche.
Quelle: Alpine Journal Volume 66, 1961, Seite 388

Quelle Der Bergsteiger 1984, Heft 11, Seite 93

1916 1.Beg.Hörndlwand Gipfelaufbau-Nordwestverschneidung,V,1684m,(Chiemgauer Berge)
1916 1.Beg.Hörndlw.-Vorbau Nordwestverschneidung „Kleine Verschneidung“,IV+,(Chiemgau)
1916 1 Winterbeg.Hörndlwand-Nordwestverschneidung,V,1684m, (Chiemgauer Alpen)
1920 1.Beg.Hörndlwand-Nordwand „Nordriß-Schwarzer Riß, Konischer Riß, Binderriß", (Chiemgauer Alpen)
1921 Beg.Totenkirchl-Ostnordostwand „Dülferkamin“,V+,120 HM,2193m,(Wilder Kaiser)
1921 Beg.Predigtstuhl-Westwand „Westverschneidung“,2116m,(Wilder Kaiser)
1921 2.Beg.Predigtstuhl-Nordgipfel-Westwand „Schüle-Diem-Verschneidung“,VI-/A1,2116m, (Wilder Kaiser)
1921 Beg. Fleischbank „Dülferriss“,VI-,250 HM,2187m,(Wilder Kaiser)
1922 Begehungsversuch Lalidererspitze-Nordwand „Dibona-Mayer“,(Karwendel)
1924 1.Beg.Großes Fieberhorn-Südkante,2276m,(Tennengebirge)
1924 1.Beg.Kleines Häuslhorn-Südwand,(Berchtesgadener Alpen)
1924 1.Beg.Großes Häuslhorn-Südwestwand,(Berchtesgadener Alpen)
1924 1.Beg.Kleines Mühlsturzhorn-Südwand,2141m, (Berchtesgadener Alpen)
1925 1.Beg.Fünftes Sauhorn-Nordkante,(Leoganger Steinberge)
1925 1.Beg.Großes Fieberhorn-Direkte Nordkante,2276m,(Tennengebirge)
1925 1.Beg.Hintere Gamsflucht-Nordwestwand,(Wilder Kaiser)
1925 2.Beg.Torre del Diavolo und Guglia Edmondo de Amicis,(Cardinspitzen)
1926 1.Beg.Großer Hundstod-Direkte Westwand,VI,2594m,(Berchtesgadener Alpen)
1926 1.Beg.Großes Mühlsturzhorn-Südkamine,2235m,(Berchtesgadener Alpen)
1926 1.Beg.Knittelhorn-Südkamin,(Berchtesgadener Alpen)
1926 1.Beg.Cima di Campido-Nordwestwand,3001m,(Pala,Dolomiten)
1926 1.Beg.Lasteitürme (Campanile dei Lastei)-Direkte Südkante,(Dolomiten)
1926 1.Beg.Campanile di Valgrande-Ostwand,(Dolomiten)
1926 Acht Erstbehungen im Pala-Nordzug,(Dlomiten)
1927 1.Beg.Breithorn-Nordgrat,(Loferer Steinberge)
1927 1.Beg.Breithorn- Nordwestwand,(Loferer Steinberge)
1927 1.Beg. Nördliche Eibelhorn-Südkante,(Loferer Steinberge)
1927 1.Beg.Kleines Reifhorn-Nordwestpfeiler,(Loferer Steinberge)
1927 1.Beg.Großes Rothorn-Nordostpfeiler,2409m,(Loferer Steinberge)
1927 1.Beg.Großes Rothorn-Nordkante,2409m,(Loferer Steinberge)
1928 1.Beg.Großes Mühlsturzhorn-Südrippe,2235m,(Berchtesgadener Alpen)
1928 Beg.Montblanc-Alte Brenvaflanke,(Montblancgebiet)
1928 Beg.Montblanc-Peutereygrat,(Montblancgebiet)
1929 Acht Erstbesteigungen im Kaukasus
1929 1.Beg.Koschtan-Tau-Nordgrat 5145m (Kaukasus)
1929 1.Beg.Kulak-Tau 4062m (Swetgargruppe,Kaukasus)
1929 1.Beg.Tawiriani-Tau 4130m(Swetgargruppe,Kaukasus)
1929 Best.Sarikol-Basch 4257m (Kaukasus)
1929 3.Best.Uschba-Südgipfel „Schulzeweg“, 4737m, (Kaukasus)
1929 Best.Elbrus,5641m, (Kaukasus)
1930 1.Beg.Knittelhorn-Südwand „Kamin“,2015m, (Berchtesgadener Alpen)
1931 1.Beg.Werfener Hochthron-Direkte Südwand,(Tennengebirge)
1931 1.Beg.Drittes Watzmannkind-Südkante,2165m,(Berchtesgadener Alpen)
1931 2.Beg.Predigtstuhl-Nordgipfel-Westw. „Schüle-Diem-Verschneidung“,VI-/A1,2116m,(Wilder
1931 4.Beg.Kleine Halt-Nordwand,2116m,(Wilder Kaiser)
1931 8.Beg.Totenkirchl-Westwand,2193m,(Wilder Kaiser)
1932 Teilnehmer Nanga Parbat Expedition,Best.Nanga Parbat bis 7000m, (Karakorum)
1932 Best.Nanga Parbat bis 7000 m, (Karakorum)
1934 Teilnehmer Nanga Parbat Expedition, Best.Nanga Parbat bis 7050m(Karakorum)
1937 Teiln.Nanga-Parbat-Bergungs-Expedition
1938 Teilnehmer Nanga-Parbat-Expedition
Quelle: Gerd Schauer, Isny im Allgäu

Geboren am:
15.01.1901
Gestorben am:
26.02.1961

Erste Route-Begehung


Erste Route-WinterBegehung