Südpfeiler - "Bachmannpfeiler"

(Bearbeiten)
Routen Details:
Erste Alleinbegehung Kurt Schoißwohl am 21.2.1962

Karwendelgebirge Hechenberg-Südpfeiler
Fünfte Begehung dieses äußerst schwierigen, 400m hoben Anstieges (VI) Anfang Mai 1959 durch Jörg Bader und Gernot Wersin. Die Innsbrucker M. Bachmann und K. Stöger haben erst im Jahre 1949 diese Führe eröffnet, sämtliche Wiederholer bezeichnen sie als eine der schwierigsten im Karwendel. 2. Begehung: K. Rainer und E. Streng; 3. Begehung: Hermann Buhl und Gefährte; 4. Begehung: L. Brandler und K. Schönthaler. Der Hechenberg-Südpfeiler fällt östlich der berühmten Martinswand bei Innsbruck ins Inntal ab.
Quelle: Der Bergkamerad 1958-59, Seite 620

Karwendel
Hechenberg-Südpfeiler
Der äußerst schwierige Hechenberg-Südpfeiler (VI), der nahe der Martinswand mit seinem 400 m hohen Aufbau ins Inntal abbricht, erhielt Mitte Juni 1959 seine 6. Begehung durch die beiden Augsburger Hubert Abele und Helmut Dumler. Von letzterem konnten wir erfahren, daß es sich hierbei nicht gerade um eine schöne, um so mehr aber um eine ernste Bergfahrt handelt, weil der Fels sehr große Brüchigkeit aufweist.
Quelle: Der Bergkamerad 1958-59, Seite 687

Datum erste Besteigung:
1949
Erste(r) Winter-Besteiger(in):
21.02.1962
Gipfel:
Hechenberg
Erste(r) Besteiger(in):
Bachmann Manfred
Stöger K.
Erste(r) Winter-Besteiger(in)
Schoißwohl Kurt (Gagga)
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen