Buhl, Hermann

(Bearbeiten)

Biografie:
Hermann Buhl
geb: 21. 9. 1924 Innsbruck (Tirol),
gest: 27. 6. 1957 durch Absturz beim Abstieg von der Chogolisa (Pakistan),

Buhl Hermann, * Innsbruck, 1951 Ramsau bei Berchtesgaden ,+ Chogolisa (Karakorum)
Hermann Buhl war ohne Zweifel einer der größten Bergsteiger aller Zeiten und nimmt in der Geschichte des Alpinismuses einen vorderen Platz ein. Schön als Mitglied der Jungmannschaft der Alpenvereinssektion Innsbruck lernte er gleichgesinnte kennen und es folgte Tour um Tour. Mit 18 Jahren durchstieg er bereits die schwierigsten Wände im Wilden Kaiser,im Wetterstein,im Karwendel. Seine vielen Erstbegehungen und spektakulären Alleingänge formten ihn zum erfolgreichsten und bedeutensten Bergsteiger der damaligen Zeit. Allein 1947 gelangen ihm 35 schwierige Anstiege und 11 Erstbegehungen. Bis 1957 kletterte er über 100 Führen im VI.Schwierigkeitsgrad,oft auch im Winter oder als Alleingänger. 1947 wurde er Bergführer. Große Alpinisten wie Martin Schließler,Kuno Rainer,Kurt Diemberger wurden seine Bergpartner in den Ost-und Westalpen. Seine ganz großen Erfolge glückten ihm im Himalaya mit der ersten Besteigung vom Broad Peak und dem Nanga Parbat. Sicherlich war die Besteigung des Nanga Parbat im Alleingang seine größte apinistische Leistung. Über tausend Höhenmeter vom letzten Lager und ein unfassbares Biwak im Abstieg,stehend und ohne Biwakausrüstung auf 8000 Meter Höhe, ist menschlich kaum vorstellbar.
1957 versuchen Kurt Diemberger und Hermann Buhl einen Besteigungsversuch der Chogolisa (7654 m) über den Südostgrat. Ein Schneesturm zwingt sie jedoch in 7300 m Höhe zur Umkehr. Beim Abstieg unter schlechten Sichtverhältnissen stürzt Hermann Buhl mit einer Wächte in die Nordwand ab. Kurt Diemberger startet mit den übrigen Expeditionsteilnehmern eine Suchaktion, die jedoch erfolglos bleibt. Hermann Buhl bleibt seitdem in der Nordwand der Chogolisa verschollen.
1938 Beg.Grubeisen-Südturm-Südgrat,V-, (Karwendel)
1940 Zahlreiche Touren Kalkkögel,Karwendel,Wilder Kaiser,Wetterstein,Zillertaler Alpen
1940 Beg.Grubeisenturm "Auckenthalerriss", (Karwendel)
1940 Beg.Gleirschtaler Brandjoch-Südgrat,2374m, (Karwendel)
1940 Beg.Schüsselkarspitze "Schindlerweg",2538m, (Wettersteingebirge)
1940 Beg.Predigtstuhl "Dülfer-Westwandl",2116m, (Wilder Kaiser)
1941 Beg.Scharnitzspitze-Direkte Südwand "Hannemann-Hösch-Führe",V/A0,260 HM,2463m,
(Wetterstein)
1941 Beg.Zettenkaiser-Ostwand,1953m, (Kaisergebirge)
1941 Beg.Predigtstuhl-Nordkante,2116m, (Wilder Kaiser)
1941 Beg.Großer Möseler "Firndreieck",3478m, (Zillertaler Alpen)
1941 Beg.Zsigmondyspitze (Feldkopf)-Südwestkante,3087m, (Zillertaler Alpen)
1941 Überschreitung Hornspitzen,3254m, (Zillertaler Alpen)
1941 Beg.Große Bischofsmütze-Nordwand "Palaoro-Spitzelburger",450 HM,2455m,
(Dachsteingebirge,Gosaukamm)
1942 Beg.Riepenwand-Westwand,VI,2774m, (Kalkkögel)
1942 2.Beg.Östliche Praxmarerkarspitze-Nordwand "Auckenthaler-Schmidhuber",VI, (Karwendel)
1942 1.Alleinbeg.Schüsselkarspitze-Südwand "Herzog-Fichtl",V+,2538m, (Wettersteingebirge)
1942 1.Winterbeg.Schüsselkarspitze-Südwand "Spindler-Führe",V+/A0,2538m, (Wetterstein)
1943 Beg.Lalidererspitze-Nordwand "Auckenthalerweg",VI,900 HM,2583m, (Karwendel)
1943 Beg.Fleischbank "Dülferriss",2187m, (Wilder Kaiser)
1943 1.freie Beg.Totenkirchl "Dülfer",2193m, (Wilder Kaiser)
1943 1.Beg.Maukspitze-Westwand "Woll-Woll",VI/A1,400 HM,2231m, (Wilder Kaiser)
1943 1.Winterbeg.Maukspitze-Westwand "Woll-Woll",VI/A1,400 HM,2231m, (Wilder Kaiser)
1944 Beg.Nordeck-Nordwand "Laichner-Fischer",2450m, (Stubaier Alpen)
1944 Beg.Große Ochsenwand-Gerade Nordostkante "Kalte Kante",2700m,VI-,400 HM,2703m,
(Kalkkögel,Stubaier Alpen)
1945 Beg.Kleine Ochsenwand-Nordostwand,2553m, (Kalkkögel)
1945 2.Alleinbeg.Martinswand "Südwandriß",ca.1200m, (Karwendel)
1945 2.Alleinbeg.Martinswand "Auckenthalerriß",ca.1200m, (Karwendel)
1945 Beg.Hechenberg "Auckenthaler", (Karendel)
1946 Beg.Große Zinne Nordwand "Comiciführe",VI+A/0,400 HM,2999m, (Sextener Dolomiten)
1946 Beg.Lalidererspitze-Nordwand "Schmid-Krebs",2583m, (Karwendel)
1946 1.Beg.Rofanturm-Westkante "Buhl-Girardi-Führe",VI-,2110m, (Rofangebirge)
1946 1.Beg.Oberreintalschrofen-Südpfeiler "Buhl-Führe?,VI,400 HM,2523m,
(Oberreintal,Wetterstein)
1946 1.Beg.Seekogel-Nordwestpfeiler,V+,3358m, (Ötztaler Alpen)
1946 1.Beg.Seekarlesschneid-Nordwestpfeiler,3208m, (Ötztaler Alpen)
1947 Alleinbeg.Predigtstuhl-Nordgipfel-Westwand "Fiechtl-Weinberger-Weg",V+,2116m,und Beg.
Fleischbank-Südostwand "Wießner-Rossi",V+,2187m,an einem Tag, (Wilder Kaiser)
1947 2.Beg.u.1.Gesamtbeg.Lalidererspitze-Direkte Nordwand "Rebitsch-Spiegl",VI/A2,
750 HM,2583m, (Karwendel)
1947 1.Beg.Lamsen-Hüttenturm-Gerade Nordwand,V+/A0,230 HM,2216m, (Karwendel)
1947 1.Beg.Lamsen-Hüttenturm-Nordostkante "Gelbe Kante",VI/A3,250 HM,2216m, (Karwendel)
1947 1.Beg.Rotwandlspitze-Ostgipfel-Gerade Nordwand "Buhl-Führe",2193m, (Karwendel)
1947 1.Beg.Erlspitze-Gipfelstürmernadel-Südkante "Buhlkante",VI-/A0,2360m, (Karwendel)
1947 1.Beg.Erlspitze-Gipfelstürmernadel-Nordkante "Buhl-Schiendl",VI,100 HM, 2360m,
(Karwendel)
1947 1.Beg.Rofanspitze-Hauptgipfel-Östlicher (Erster) Turm-Nordwestwand-
Nordwestverschneidung "Buhl-Dach",VI+,2259m, (Rofangebirge)
1.Beg.Rofanspitze-Hauptgipfelgipfel-Östlicher Turm-Südwand,VI+,2259m, (Rofangebirge)
1947 1.Beg.Rofanturm-Südwand "Buhl-Schmid-Führe", (Rofangebirge)
1947 1.Beg.Speckkarspitze-Nordwesteck-Gerade Westwand "Buhl-Durchschlag",VI-/A0,500 HM,
2450m, (Karwendel)
1947 1.Beg.Sagzahn-Ostwand 2Buhl-Dachverschneidung2,300 HM,2228m,
(Brandenburger Alpen)
Beg.Erlspitze-Gipfelstürmernadel-Ostwand "Schiendl-Jeitler",2360m, (Karwendel)
1947 2.Beg.Goldkappl-Südwand "Rebitsch- Frenademetz-Führe",VI+,400 HM,
(Tribulaungruppe,Kalkkögel,Stubai)
1948 2.Beg.Nordeck-Westwand,2450m, (Kalkkögel,Stubaier Alpen)
1948 2.Beg.u.1.Alleinbeg.Nordeck-Nordostwand,2450m, (Kalkkögel)
1948 1.Winterbeg.Lalidererspitze-Nordkante ?Herzogkante?,V-,583 HM,2583m, (Karwendel)
1948 1.Winterbeg.u. 1.Alleinbeg.Großer Solstein-Nordpfeiler,2540m, (Karwendel)
1948 1.Winterbeg.Schüsselkarspitze-Direkte Südwand ?Aschenbrenner-Rainer? VI/A1,350 HM,
2537m, (Wetterstein)
1948 1.Winterbeg.(Alleinbeg.)Fleischbank-Ostwand "Dülfer",V+,400 HM,2187m, (Wilder Kaiser)
1948 1.Winterbeg.Maukspitze-Westwand "Woll-Woll-Führe",VI/A1,400 HM,2231m, (Wilder Kaiser)
1948 1.Beg.(Winterbeg.)Maukspitze Südwestwand,2231m, (Wilder Kaiser)
1948 5.Beg.Aiguille de Triolet-Nordwand mit direktem Ausstieg,700 HM,55°,3870m,
(Montblancgebiet)
1948 2.Beg.Grands-Charmoz-Direkte Nordwand,3444m, (Montblancgebiet)
1948 1.Alleinbeg.Großer Solstein-Nordpfeiler,2541m, (Karwendel)
1949 Alleinbeg.Bauernpredigtstuhl-Südwest-Kante "Rittlerkante",V,2119m, (Wilder Kaiser)
1949 9.Beg.Bauernpredigtstuhl-Direkte Westwand "Lucke-Strobl-Riss",VI/A1,2119m, (Wilder Kais)
1949 6.Beg.Furchetta-Südwand-Direkter Ausstieg,V,3025m, (Geisler-Gruppe,Dolomiten)
1949 1.Beg.Piz Ciavazes-Südwand "Buhl-Streng Variante",VI-/A1,2828m, (Sellamassiv)
1949 Beg.Rotwand-Westwand "Eisenstecken",VI,400 HM,2806m, (Rosengarten)
1949 Beg.Marmolata di Penia-Südpfeiler "Micheluzzipfeiler,La Direttissima",VI/A0,550 HM,
3344m, (Dolomiten)
1949 2.Beg.Aiguille Blanche-Nordwand,55°,4107m,u.oberer Peutereygrat-Montblanc,4810m,
(Montblancgebiet)
1949 1.Winterbeg.(Alleinbeg.)Christaturm-Südostkante, (Wilder Kaiser)
1949 1.Winterbeg.(Alleinbeg.)Großer Ochsenkogel-Nordostkante, (Kalkkögel,Stubaier Alpen)
1949 1.Winterüberschr.Gleierschkette,20 Gipfelüberschreitung, (Karwendel)
1950 5.Beg.Zinalrothorn-Ostwand,4221m, (Walliser Alpen)
1950 Beg.Piz Bernina-Biancograt im Auf-und Abstieg, (Berninagruppe)
1950.4.Beg.u.1.Winterbeg.Marmolata Punta Penia-Südwestwand "Solda-Conforto Route",VI+/A2,
550 HM,3343m, (Dolomiten)
1950 1.Beg.Cima di Canali-Direkte Westwand "Buhlriß",VI-,600 HM,2897m, (Pala,Dolomiten)
1950 4.Beg.Aiguille du Petit Dru-Nordwand "Allainriss",V-VI/A2,Eis 45°,900 HM,3733m,
(Montblancgebiet)
1950 7.Beg.Grandes Jorasses-Nordwand "Walkerpfeiler",VI/A1,1200 HM,4208m,
(Montblancgebiet)
1950 1.Gesamtüberschreitung Aiguilles des Chamonix: Nordostgrat Aiguille de la République-
Grands Carmoz-Grand Grépon-Blaitière-Aiguille de Ciseaux-Aiguille du Fou-Poutes de
Lépiney et Chevalier-Dent du Caiman et du Crocodile-Aiguille du Plan, (Montblancgebiet)
1950 1.Winterbeg.Fleischbank-Südostverschneidung "Moser-Weiß",VI/A1,430 HM,2187m,
(Wilder Kaiser)
1951 1.Winterbeg.Schrammacher-Nordwestwand,3411m, (Zillertaler Alpen)
1951 1.Winterbeg.Fußstein-Nordwestkante,V-,3380m, (Zillertaler Alpen)
1951 1.Winterbeg.Großes Mühlsturzhorn-Direkte Südkante,2235m, (Berchtesgadener Alpen)
1952 1.Alleinbeg.Piz Badile-Nordostwand "Cassin",VI-/A0,900 Hm,3308m, (Bergell)
1952 8.Beg.Eiger-Nordwand "Heckmair-Route",V,55°,1800 HM,3970 m, (Berner Alpen)
1952 1.Alleinbeg.Cima d?Ambiez-Südostwand ?Fox-Stenico?,V/A0,300 HM,3102m, (Brenta)
1952 1.Alleinbeg.Schüsselkarspitze-Südverschneidung, (Wettersteingebirge)
1952 Beg.Tofana-Südostpfeiler, (Ampezzaner Dolomiten)
1952 1.Winterbeg.Brunnenkogel-Westkante, (Ötztaler Alpen)
1953 Best.Chongra,6448m, (Himalaya,Pakistan)
1953 1.Best.(Alleinbest.)Nanga Parbat,(Willy Merkl Gedächtnis-Expedition),8126m,
(Himalaya,Pakistan)
1953 1.Winteralleinbeg.Watzmann-Ostwand ?Salzburger Weg?,V,2713m, (Berchtesgadener Alpen)
1953 1.Winteralleinbeg.Steinkar-Umrahmung, (Lechtaler Alpen)
1953 2.Beg.Pflerscher Tribulaun-Südwand, (Stubaier Alpen)
1953 Best.Chongra Peak-Südgipfel,6448m, (Himalaya,Pakistan)
1953 Beg.Rakhiot Peak-Gipfelnadel,7070m, (Karakorum,Pakistan)
1954 Alleinbeg.Schärtenspitze-Westgrat,2153m, (Berchtesgadener Alpen)
1954 Alleinbeg.Hoher Göll-Westwand,2522m, (Berchtesgadener Alpen)
1955 Alleinbeg.Hoher Zwölfer-Nordkante "Schranzhofer",VI-/A0,700 HM,3094m,
(Sextener Dolomiten)
1955 Beg.Grand Capucin-Ostwand "Bonatti-Führe",VI/A2,500 HM,3838m, (Montblancgebiet)
1955 Beg.Aiguille Noire de Peuterey-Direkte Westwand,VI-,3772m, (Montblancgebiet)
1955 Beg.Dent du Géant-Südwand,4009m, (Montblancgebiet)
1955 Beg.Monte Rosa-Ostwand,4634m, (Walliser Alpen)
1955 2.Alleinbeg.Fleischbank-Südostverschneidung,2187m, (Wilder Kaiser)
1956 Beg.Große Bischofsmütze-Nordwand "Buhl-Variante",2458m,
(Gosaukamm,Dachsteingebirge)
1956 10.Beg.u.1.Alleinbeg.Lalidererspitze-Nordwand-Nordverschneidung "Rebitsch-Lorenz",
VI+/A0,800 HM,2583m, (Karwendel)
1956 1.Alleinbeg.Lalidererspitze-Nordwand "Auckenthaler-Schmidhuber-Weg",VI,900 HM,2583m,
(Karwendel)
1956 4.Beg.u.2.Alleinbeg.Aiguille du Midi-Südwand "Rébuffat",3842m, (Montblancgebiet)
1956 6.Beg.Aigulle Dru-Westwand "Magnone",VI/A2,900 HM,3754m, (Montblancgebiet)
1956 2.Alleinbeg.Montblanc du Tacul "Direktes Gervasutti Couloir",bis 55°,800 HM,4248 m,
(Montblancgebiet)
1956 3.Beg.u.1.Alleinbeg.Aiguille du Moine-Ostwand "Contamine",3412m, (Montblancgebiet)
1956 1.Beg.im Auf-,und Abstieg Aiguille des Pelerins-Südwestkante,3318m, (Montblancgebiet)
1956 Beg.Montblanc-Brenvaflanke,4807m, (Montblancgebiet)
1957 Best.Braod Peak,8047m, (Karakorum,Pakistan/China)
1957 Best.Chogolisa bis 7250m,7654m, (Karakorum)
1.Alleinbeg.Aiguille Dru-Nordwand,3754m, (Montblancgebiet)
1.Beg.Langkofel-Campanile Comici-Direkte Nordwand "Buhl-Führe",VI,2844m,
(Langkofelgruppe)
Beg.Tofana di Rozzes-Direkte Südwand "Stösser-Führe",VI-,3225m, (Ampezzaner Dolomiten)
Beg.Tofana di Rozes-Südostwand-Pilastropfeiler "Costantini-Apollonio",VI-/A2,450 HM,
2650m, (Ampezzaner Dolomiten)
Beg.Westliche Zinne-Nordwand ?Cassin?,VI-/A3,450 HM,2973m, (Sextener Dolomiten)
3.Beg.Hechenberg-Südpfeiler "Bachmann-Stöger-Führe",VI,400 HM, (Karwendel)
1.Winteralleinbeg.Watzmann-Ostwand "Kederbacher Weg",IV,1780 HM,2713m,
(Berchtesgadener Alpen)
Beg.Großes Mühlsturzhorn-Direkte Südkante,VI/A2,350 HM,2235m,
(Berchtesgadener Alpen)
1.Winterbeg.Große Ochsenwand-Gerade Nordostkante "Kalte Kante",2700m,VI-,400 HM,
2703m, (Kalkkögel,Stubaier Alpen)
Gerd Schauer, Isny im Allgäu


Erfolge Tiroler Bergsteiger.
Hermann Buhl und Bachmann begingen den Marmolata - Südpfeiler zum sechsten Male.
In den Dolomiten durchkletterte der Innsbrucker Buhl ferner die Rotwand-Westwand (2. Beg.) und die Furchetta-Nordostwand. Mit dem Heidelberger Martl Schließler glückte Buhl im Montblanc-Gebiet eine Begehung des Südgrates der Aiguille Noire und der Nordwand der Aiguille Blanche in Verbindung mit dem Peutereygrat auf den Montblanc.
Quelle: DAV Mitteilungen 1950, Heft 3, Seite 44

Am 21. September 1924 wird Hermann Buhl in Innsbruck als jüngstes von vier Geschwistern geboren. Nach dem Tod der Mutter verbringt Hermann die nächsten Jahre im Waisenhaus. In den 30er Jahren unternimmt der als schwächlich und sensibel geltende Junge die ersten Touren in den Tuxer Alpen und im Karwendel. 1939 tritt er der Jungmannschaft der Sektion Innsbruck des ÖAV bei, steigert rasch Können und Leistungsfähigkeit und bewältigt bald schwierigste Kletterrouten bis zum VI. Grad.
Nach Abschluß der Hauptschule beginnt Hermann Buhl eine Lehre zum Speditionskaufmann. 1943 durchläuft er eine Ausbildung zum Sanitätssoldaten und erlebt den Krieg als Gebirgsjäger in Italien, unter anderem am Monte Cassino. Nach amerikanischer Gefangenschaft kehrt Hermann Buhl nach Innsbruck zurück und bestreitet seinen Lebensunterhalt mangels Berufspraxis mit Gelegenheitstätigkeiten. Ende der vierziger Jahre schließt er seine Ausbildung als Bergführer ab.
In den folgenden Jahren bewältigt Hermann Buhl trotz finanziell geringster Mittel mit verschiedenen Kletter-Partnern, u.a. Luis Vigl, Kuno Rainer, Martin Schließler, Marcus Schmuck, schwierigste Touren in den Ost- und Westalpen, teilweise als Erstbegehungen. Zu nennen sind hier besonders die Erstbegehung der Westwand der Maukspitze im Wilden Kaiser 1943, die erste Winterbegehung der Marmolada-Südwestwand 1950, die erste Gesamtüberschreitung der Aiguilles von Chamonix 1950, die erste Alleinbegehung der Nordostwand des Piz Badile 1952, die 8. Durchsteigung der Eiger-Nordwand bei widrigsten Bedingungen 1952 und der Tofana Südost-Pfeiler 1952.
Im März 1951 heiratet Hermann Buhl Eugenie ('Generl') Högerle aus Ramsau/Berchtesgaden, und Hermann wird in den nächsten Jahren Vater von drei Töchtern.
Aus finanziellen Engpässen seiner Tätigkeit als Bergführer befreit ihn 1952 die Anstellung beim Sporthaus Schuster in München als Bergsportartikel-Verkäufer und Ausrüstungsberater. Ende 1952 wird Hermann Buhl von Dr. Karl M. Herrligkoffer zur deutsch-österreichischen Willy-Merkl-Gedächtnisexpedition zum Nanga Parbat eingeladen. Als 'Training' bewältigt er im Februar 1953 im nächtlichen Alleingang die Watzmann-Ostwand (Berchtesgadener Alpen) über den schwierigen Salzburger Weg. Der Erfolg dieser unter organisatorischen Mängeln leidenden Nanga-Parbat Expedition ist schließlich nur der Initiative der im Hochlager IV befindlichen Spitzengruppe aus Hans Ertl, Walter Frauenberger und Hermann Buhl zu verdanken, die einen Wetterumschwung entgegen einer Anweisung des bergsteigerischen Leiters Peter Aschenbrenner aus dem Basislager zum Gipfelvorstoß nutzt. Hermann Buhl krönt mit seinem legendären 41-stündigen Alleingang vom Lager V in 6950 m Höhe zum Gipfel des Nanga Parbat, 8125 m, den er als erster Mensch nach vielen gescheiterten Expeditionen am Abend des 3. Juli 1953 erreicht, seine bersteigerische Laufbahn. Seine Schilderung des strapaziösen Gipfelgangs gehört zu den Klassikern der alpinen Literatur. Dieser phänomenale Alleingang zum Nanga Parbat-Gipfel ist und bleibt, wenn man Zeit und Ausrüstung berücksichtigt, die singuläre und nie mehr erreichbare bergsteigerische Leistung. Vergleichbar erscheint allenfalls Reinhold Messners Nanga Parbat-Alleingang vom Basislager bis zum Gipfel im Jahr 1978. Zurück in der Heimat erlebt Hermann Buhl die Schatten des Ruhms seines einsamen Gipfelerfolges. Durch Neid, Mißgunst und Streit mit dem Leiter der Expedition sieht er sich als schwieriger Außenseiter dargestellt und isoliert. Aber Hermann Buhl setzt sich durch, feiert Erfolge mit Vorträgen in ganz Europa und wird in Österreich zum Sportler des Jahres gewählt. Sein Buch '8000 - drüber und drunter', von Kurt Maix redigiert, erscheint 1954 und entwickelt sich zum Klassiker der alpinen Literatur.
Seine weitere bergsteigerische Karriere wird zunächst durch die am Nanga Parbat erlittenen Erfrierungen am rechten Fuß mit Zehenamputationen behindert. In den Jahren 1954 bis 1956 unternimmt Hermann Buhl aber wieder schwierigste Touren, zunehmend im Alleingang, in den heimischen Bergen, den Dolomiten sowie im Montblanc-Gebiet. 1957 plant er mit Marcus Schmuck, Fritz Wintersteller und Kurt Diemberger seine zweite Himalaya- Expedition, diesmal zum Broad Peak im Karakorum. Zukunftsweisend und ihrer Zeit weit voraus ist die Durchführung mit kleinem Team im Westalpenstil vom Basislager zum Gipfel ohne Hochträger. Am 9. Juni 1957 erreichen alle Expeditionsteilnehmer den Gipfel des Broad Peak (8047 m) ohne künstlichen Sauerstoff. Wieder zurück im Basislager versuchen Kurt Diemberger und Hermann Buhl einen Besteigungsversuch der Chogolisa (7654 m) über den Südostgrat. Ein Schneesturm zwingt sie jedoch in 7300 m Höhe zur Umkehr. Beim Abstieg unter schlechten Sichtverhältnissen stürzt Hermann Buhl mit einer Wächte in die Nordwand ab. Kurt Diemberger rettet sich ins Basislager und startet mit den übrigen Expeditionsteilnehmern eine Suchaktion, die jedoch erfolglos bleibt. Hermann Buhl bleibt seitdem in der Nordwand der Chogolisa verschollen. Hermann Buhl gehört mit Kurt Diemberger (Broad Peak 8047 m, 1957 / Dhaulagiri 8167 m, 1960) und dem Sherpa Gyaltsen Norbu (Makalu 8463 m, 1955 in der zweiten Gruppe der französischen Expedition / Manaslu 8163 m, 1956) zu den einzigen Menschen, die zwei Achttausender erstmals bestiegen haben.
Hermann Buhl zeichnete eine besondere Zähigkeit, Zielstrebigkeit, Hartnäckigkeit und Fähigkeit, das Letzte aus sich herauszuholen, aus. Unter seinen Zeitgenossen mag er aufgrund seiner Härte gegen sich und andere als schwieriger Individualist gegolten haben, im Herz der Bergsteiger fand er jedoch seinen Platz. Hermann Buhl wurde zum Vorbild vieler Bergsteiger und seine Vision der Achttausender-Besteigung im Westalpenstil wurde von Reinhold Messner weitergeführt und perfektioniert.

Eine Flamme erlosch
Hermann Buhl zum Gedenten
Von Kurt Maix
Nicht nur Eugenie Buhl konnte es lange nicht glauben, auch seine Freunde, ja die Bergsteiger der ganzen Welt zweifelten an der Richtigkeit der Meldung, daß Hermann tot sei. Man war es schon so gewöhnt, daß ihm auch das Außergewöhnlichste gelang, daß er immer wiederkam. Und als die Nachricht bestätigt wurde, legte sich die Klammer des Unfaßbaren um die Menschen. Erst als sich diese gelöst hatte, kam die Trauer.
Es steht mir nicht an, über die einmalige Erscheinung Hermann Buhls als Bergsteiger zu schreiben. Das ist auch schon hundertmal geschehen. Man sprach von dem Phänomen. Von dem Phänomen der körperlichen Leistung, der unbegreiflichen Willenskraft. Man erzählte von seinen Fahrten, die an Gefährlichkeit und Anstrengung alles übertrafen. Von dem erfolgreichsten Bergsteiger der Welt will ich nicht schreiben. Nicht von dem Mann, der durch die Ersteigung des Broad Peak kurz vor seinem Tod noch zweifacher „Achttausender-König" wurde. Ich war, als der wesentlich ältere, nicht Seilgefährte Buhls. Und trotzdem standen wir uns als Freunde menschlich näher als manche, die miteinander Überhänge, Risse und Eiswülste bezwangen. Vielleicht war es zunächst nur Interesse, die geistigen Wurzeln aufzuspüren, aus denen der Überbergsteiger Hermann Buhl emporwuchs und nach den silbernen Kronen dieser Erde griff. Aber aus dem Interesse wuchs die Erkenntnis, aus der Erkenntnis die Freundschaft. Es fällt dem Freund nicht leicht, ruhige, abgewogene Worte zu finden, Wehmut und Trauer zurückzudrängen, um ein klares Bild zu skizzieren. Das Bild eines Menschen, der in keine Schablone Paßte, den man nirgends einordnen und katalogisieren konnte, der so eigenständig war, daß man eigene Maße für ihn schaffen mußte. Hermann Buhl hatte schon rein äußerlich nichts von einem brutalen Erfolgsmenschen an sich. Es fehlte ihm auch jede Schauspielerische Begabung, ja überhaupt die Kunst, sich zu verstellen, um sich in Szene zu setzen. Er täuschte nicht Freundschaft vor, wo er keine empfand. Seine selische Empfindsamkeit, die sich manchmal zu seelischer Einsamkeit steigerte, schien in schroffem Gegensatz zu seinen Leistungen zu stehen. In ihr aber lag eine der Wurzeln der außergewöhnlichen Tat, die für den jungen Hermann Buhl allein als Ausdruck der männlichen Persönlichkeit galt. Mit dem Wort Ehrgeiz wäre das Problem der übergroßen Leistung nicht abgetan. Hermann Buhl wäre niemals Zufrieden gewesen, wenn man ihn mit Ehren überhäuft hatte, die nicht ans der echten, von ihm selbst anerkannten Leistung gewachsen wären. Dazu ist er zu wahrhaft gewesen. Und selbst als ihn die Öffentlichkeit mit Titeln wie „Weltbergsteiger Nr. 1" bedachte — wer hat Hermann je in der Pose des lächelnden Triumphators gesehen?
Es wäre auch falsch, das Problem Hermann Buhl mit — so oft unverstanden angewandten — Theorien der Psychoanalyse zu erklären und etwa die Überwertung der Leistung aus einem Minderwertigkeitskomplex zu deuten. Hermann Buhl litt nicht an Minderwertigkeitskomplexen. Wohl mag er manchmal darunter gelitten haben, daß er in vielem anders war als seine Umwelt. Anders sein mußte, nicht sein wollte. Hermann Buhl war kein Einzelgänger, er war ein Einzelmensch. Seine Willenskraft wuchs im Außergewöhnlichen über jedes bekannte Maß, seine Phantasie zündete oft erst dort, wo die der anderen, im ruhigen Gleichmaß lebenden Menschen schon erlosch. Aus dieser inneren Spannung — die man sonst nur bei Genialen findet — kam Hermann Buhl die Kraft, die er durch seinen gesunden, in strenger Zucht gehaltenen Körper in die oft unbegreifliche Tat umsetzen konnte. Und hatte Hermann Buhls Art zu Berg zu steigen nicht oft Züge des Genialen an sich?
Hermann Buhl war nicht der Boden, auf dem ein Gärtner Kohl und Rosen züchten konnte. Der Boden war rauh und steinig. Und doch blühten auf ihm Blumen von seltener Leuchtkraft, wie sie der gesättigte Boden nicht hervorbringt. Hermann Buhl war kein ruhig und stetig brennendes Licht. Er war eine Flamme, die, aus rätselhaften Tiefen geboren und genährt, steil emporschoß, als ob sie sich dem Himmel vermählen wollte. Liegt nicht Trost in dem Gedanken, daß diese Flamme an den schönsten und höchsten Bergen dieser Erde erlosch? Daß ein vollendeter Bergsteiger in seiner Vollkraft, nach einem dynamischen, vom Berg erfüllten Leben vom Berg gefällt wurde? Daß der Berg Chogolisa, das silberleuchtende Himmelsdach des Karakorum, sein ewiges Grabmal ist?
Der Trost mag für den Leistungsbergsteiger gelten, der im Buch der Geschichte des Alpinismus unauslöschlich eingetragen ist wie Mummery und Mallory, wie Preuß und Dülfer. Der Trost gilt nicht für den anderen Hermann Buhl, den nur seine engsten Freunde kannten: Einen Mann, der über den Widerstreit der schöpferischen und hemmenden Eigenschaften in sich selbst hinauszuwachsen begann, der das eigene übergroße Erlebnis vom Berg, als Inbegriff alles Hohen, Weiterungen wollte, kommenden Generationen zum Vermächtnis. Um diesen Hermann Buhl, der erst am Anfang stand, trauern seine Freunde, solange sie leben.
Quelle: Mitteilungen des ÖAV 1957, Heft 8/9, Seite 61-62


Geboren am:
21.09.1924
Gestorben am:
27.06.1957
application/pdf Buhl Hermann - BST 1984-1.pdf
application/pdf WIKIBuhl Hermann - Alpinimus 1977-6.pdf
application/pdf Bergsteigerland Tirol - BST 1963-1, S. 44.pdf

Erste Route-Begehung


Erste Route-WinterBegehung